Bamberg
Notsicherung

Denkmal in Bamberg hat jetzt Stehhilfe: Forderungen werden laut

Das marode Gebäude in der Oberen Sandstraße ziert nun eine Holzbalkenkonstruktion. Schon werden Forderungen laut, das Haus notfalls auch gegen den Willen der Investorengruppe in kommunale Hand zu bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Technische Hilfswerk Bamberg hat die Notsicherungsarbeiten am  verfallenden Gebäude in der Sandstraße abgeschlossen.THW Bamberg
Das Technische Hilfswerk Bamberg hat die Notsicherungsarbeiten am verfallenden Gebäude in der Sandstraße abgeschlossen.THW Bamberg
+1 Bild

Schön sieht es nicht aus, was jetzt mitten im Weltkulturerbe zu sehen ist, aber: Die aus Holzbalken bestehenden Stützen sichern das Haus in der Oberen Sandstraße 20 vor einem möglichen Einsturz ab. Am Samstagabend hat das Technische Hilfswerk (THW) seine Arbeiten abgeschlossen. Wie Sprecherin Nancy Seliger auf Nachfrage bestätigt, sind die Arbeiten des Bamberger Ortsverbands, mit Unterstützung aus Haßfurt und Schweinfurt, ohne Überraschungen verlaufen. Aber: "Man kann bei so einem Gebäude nicht alles durchplanen, muss das Material individuell anpassen." So wurden die Balken für die Notsicherung vor Ort zugesägt, vorbereitende Maßnahmen im Haus mussten außerdem getroffen werden, da zum Teil keine Böden mehr darin vorhanden sind. Die Arbeiten hatten am Mittwoch begonnen.

Kritik reißt nicht ab

Die Notsicherung war notwendig geworden, da ein von der Stadt beauftragter externer Gutachter akute Einsturzgefahr des maroden Baudenkmals festgestellt hatte (wir berichteten). So wie der Verfall des Gebäudes nun augenscheinlich in der Sandstraße ist, so sichtbar bleibt die Kritik am Besitzer, der Investorengruppe German Property Group aus der Nähe von Hannover. Inzwischen fordert unter anderem die Bamberger Linke Liste (BaLi) in einer Mitteilung die Stadt und die bayerische Staatsregierung dazu auf, das denkmalgeschützte Haus in kommunale Hand zu bringen, "notfalls auch gegen den Willen der Investitionsgruppe". Denn: "Es kann nicht sein, dass Profit unser schönes Bamberg zerstört, indem alte Gebäude verfallen und dadurch die öffentliche Nutzung unmöglich gemacht wird", stellt Stadtrat Heinrich Schwimmbeck klar.

Nicht nur die Partei glaubt, dass die Firma das Gebäude wegen "mangelnden Profites" seit Jahren verfallen lässt. Ähnliche Vorwürfe gibt es laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auch in anderen Städten, in denen die Investorengruppe baufällige Denkmäler besitzt. Die Investorengruppe bestreitet die Vorwürfe.

Bauaufsichtliche Anordnungen

Die Umsetzung der Forderung der BaLi würde allerdings einen schwerwiegenden Eingriff in die Rechte von Hausbesitzern bedeuten und ist gesetzlich nicht ohne Weiteres möglich. So kann beispielsweise laut Stadtsprecherin Ulrike Siebenhaar auch kein Eigentümer dazu gezwungen werden, sein Haus zu sanieren.

In der Regel können dagegen aber Eigentümer durch bauaufsichtliche Anordnungen verpflichtet werden, auch unter Androhung eines Zwangsgeldes, bauliche Schäden unverzüglich zu beheben, die Dritte (erkennbar) gefährden können, das wäre bei losen Dachziegeln oder herabfallenden Putzteilen der Fall.

Die Stadt war als Sicherheitsbehörde auch bei dem verfallenden Gebäude in der Sandstraße aktiv geworden, zur "unverzüglichen Abwehr einer konkreten Gefahr für Leben und Gesundheit" im und vor dem Haus. Sie hatte das THW mit der Notsicherung beauftragt. Der Eigentümer soll sich dazu nicht veranlasst gesehen haben.

Gespräche mit der Investorengruppe sind laut Stadt schwierig, ein Ankaufsversuch der Verwaltung sei an den überzogenen Preisvorstellungen der Gruppe gescheitert. Zuletzt hatte die Firma eine Baugenehmigung für einen Teilabriss der Immobilie eingereicht. Daraufhin hatte die Stadt das externe Gutachten beauftragt.

Die Sicherungsarbeiten des THW in der Sandstraße sind zwar abgeschlossen, doch wird laut Sprecherin Nancy Seliger in dieser Woche noch der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt (EBB) eine Einhausung der Konstruktion am Gebäude vornehmen. "Damit keiner auf die Notsicherung klettern kann", erklärt die Sprecherin auch in Hinblick auf die bevorstehende Sandkerwa in der Altstadt Ende August

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren