Bamberg
Ernte

Das erste Bamberger Süßholz seit 60 Jahren

Drei Jahre nach dem Anbau wurde am Freitag das erste Süßholz in Bamberg geerntet. Es war die erste größere Ernte seit Jahrzehnten in der Gärtnerstadt. Lange Zeit war die Pflanze, aus der Lakritze gewonnen wird, nicht mehr angebaut worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Katrin Dengler-Schreiber von der Bamberger Süßholz-Gesellschaft freut sich über eine besonders dicke Wurzel: Die erste Süßholz-Ernte seit Jahrzehnten wurde am Freitag in Bamberg eingefahren.  Foto: Ronald Rinklef
Katrin Dengler-Schreiber von der Bamberger Süßholz-Gesellschaft freut sich über eine besonders dicke Wurzel: Die erste Süßholz-Ernte seit Jahrzehnten wurde am Freitag in Bamberg eingefahren. Foto: Ronald Rinklef
Um kurz nach 12 war es am Freitag soweit, die erste Bamberger Süßholzwurzel erblickte das Licht der Welt. Bis zu 25 Helfer waren auf der Erba-Insel im Einsatz, um mit Hacken, Spaten und Handschuhen bewaffnet, die langen Wurzeln auszugraben. Viele Interessierte kamen spontan vorbei, um mit anzupacken. Die Arbeit war auch dementsprechend anstrengend. Die Wurzeln der Pflanze können mehrere Meter lang werden.

Auf 250 Quadratmetern waren 2010 rund 300 Süßholz-Stauden auf dem Gelände der Landesgartenschau gepflanzt worden. Nun hatte die Bamberger Süßholz-Gesellschaft mit der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und dem Zentrum Welterbe der Stadt Bamberg zur Ernte eingeladen. Es war die erste größere Ernte in Bamberg seit 60 Jahren.

Unter anderem wird aus dem Süßholz Lakritze hergestellt. Durch die Internationalisierung des Marktes ist der Anbau aber nahezu auf den Äckern Bambergs verschwunden. Mit den Pflanzversuchen auf insgesamt vier Flächen will die Süßholz-Gesellschaft die alte Gärtnertradition wiederbeleben. Das Süßholz soll zunächst touristisch vermarktet werden.
 
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren