Buttenheim
Solidarität

Für todkrankes Baby Liah: So erfolgreich war die Typisierungsaktion

Für das an Leukämie erkrankte Baby Liah fand am Sonntag in Buttenheim eine Typisierungsaktion statt. Diese war ein voller Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es herrschte Riesenandrang am Sonntag bei der Typisierungsaktion in der Buttenheimer Deichselbachschule. Fotos: Andrea Spörlein
Es herrschte Riesenandrang am Sonntag bei der Typisierungsaktion in der Buttenheimer Deichselbachschule. Fotos: Andrea Spörlein
+10 Bilder

Ein halbes Jahr ist Liah aus Buttenheim erst alt und ist an Leukämie erkrankt. Was diese Diagnose für das kleine Mädchen und ihre Familie bedeutet, das lässt sich für Außenstehende wohl nur erahnen. Im Moment geht es ihr, trotz Chemotherapie, gut, und noch braucht sie keine Stammzellenspende, doch das kann sich schnell ändern.

Deshalb hat man in Buttenheim die Interessensgemeinschaft "Liah" ins Leben gerufen. Die Schirmherrschaft haben der Buttenheimer Bürgermeister Michael Karmann (ZWdG/CSU) und der Bamberger Landrat Johann Kalb (CSU) übernommen. Gemeinsam mit dem Verein "Hilfe für Anja e.V." wurde dann in der Buttenheimer Deichselbachschule eine Typisierungsaktion für Stammzellenspender organisiert.

 

In den letzten vier Wochen wurde dafür entsprechende Werbung gemacht und alle möglichen Social-Media-Kontakte wurden genutzt, um auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen. Viele Buttenheimer hatten sich sofort bereiterklärt mitzuhelfen, Kuchen zu backen oder Getränke auszuschenken. Schließlich kommt auch der Reinerlös für Essen und Trinken und vom Verkauf der Buttenheimer Jubiläumsartikel der Aktion zugute.

Kleine Liah hat Leukämie: Riesige Resonanz auf Typisierungsaktion

Am Sonntag selbst (17. November 2019) war vor der Deichselbachschule fast kein Durchkommen mehr. So groß war die Resonanz in der Bevölkerung. Günter Geiger von der FFW Buttenheim zeigte sich beeindruckt von dem Echo der Aktion und nicht nur weil auch viele Feuerwehrkameraden aus dem ganzen Landkreis gekommen waren. Er sprach davon, dass es toll sei zu sehen, "wie man zusammen etwas erreichen kann". Ganz gleich ob man nun alteingesessener Buttenheimer oder Neubürger, beim Sportverein oder beim FC Bayern München-Fanclub schon lange Mitglied sei - alle seien da, um "etwas zu tun und mitzuhelfen".

Durch diese Aktion ist man in Buttenheim näher zusammengerückt, dass hörte man an diesem Tag immer wieder. Wenn man dann einzelne Besucher nach ihrer Motivation, sich typisieren zu lassen, fragte, war immer wieder zu hören, dass man ja selbst auch einmal in die Lage kommen könnte, Stammzellen zu brauchen.

Großartige Zusammenarbeit

Michael Sporrer vom Verein "Hilfe für Anja e.V." war bereits am frühen Nachmittag begeistert vom Andrang in der Schule. Insbesondere bedankte er sich bei den vielen Buttenheimer Vereinen, bei den Kindertagesstätten und bei der Gemeindeverwaltung für die "großartige Zusammenarbeit". Sein besonderer Dank galt dabei Michaela Kaiser für ihr unermüdliches Engagement in den letzten vier Wochen. Allein rund 50 Helfer waren mit dem Ablauf der Typisierung beschäftigt. Damit die Massen an Menschen von der Anmeldung, über die Datenerfassung, die Zwischenkontrolle bis hin zur Typisierung mithilfe eines Wattestäbchens bewältigt werden konnten.

 

Gegen 16 Uhr waren 1735 Spender dokumentiert worden, am Ende waren es 1877. Alle Spender werden in einer weltweiten Datenbank hinterlegt. Jährlich erkranken rund 11 000 Menschen an Leukämie und zwei von zehn Patienten finden immer noch keinen passenden Lebensretter. Dies zu ändern hat sich der Verein "Hilfe für Anja e.V." auf die Fahne geschrieben. Zahlreiche Typisierungsaktionen hat er bereits seit 2000 durchgeführt. Viele Buttenheimer Vereine, die FFW Buttenheim und die drei Kindertagesstätten beteiligen sich an der Aktion.

Weitere Spenden willkommen

Wenn nun durch diese Typisierungsaktion ein Leben gerettet werden kann, ganz gleich ob nun in Buttenheim, in Deutschland oder irgendwo anders in der Welt, dann war das ein gute Tag in Buttenheim. Die Initiatoren würden sich auch über weitere Spenden im Nachgang sehr freuen. Für die Typisierung in einem zertifizierten Labor entstehen Kosten von 35 Euro für jede Probe. Der Verein "Hilfe für Anja" ist als gemeinnützig anerkannt und stellt gerne entsprechende Spendenquittungen aus.

Infos und Konten

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.lass-dich-typisieren.de oder hilfe-fuer-anja@t-online.de.

Spenden kann man gerne unter:

Hilfe für Anja e.V., Volksbank / Raiffeisenbank Nordoberpfalz e.G., IBAN: DE19 7539 0000 0007 5075 00

BIC: GENODEF1WEV

Sparkasse Eschenbach,

IBAN: DE32 7535 1960 0300 0207 65

BIC: BYLADEM1ESB

 

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren