Laden...
Schönbrunn im Steigerwald
Geburtstag

Bürgermeister Hollet feierte seinen 60.

Trotz Ferienzeit war am Sonntagvormittag reges Treiben in der Grundschule Schönbrunn-Ampferbach. Zahlreiche Vereine, Geistliche und Politiker des Landkreises waren gekommen, um den Ersten Bürgermeister der Gemeinde Schönbrunn im Steigerwald Georg Hollet (BBL) zu seinem 60. Geburtstag zu beglückwünschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg Hollet
Georg Hollet

Schon in jungen Jahren engagiert

Georg Hollet ist in jeder Hinsicht ein Bürgermeister zum Anfassen. Nicht verwunderlich, nachdem er schon von klein auf aktiv am Schönbrunner Gemeindeleben teilgenommen hat. Sei es als Ministrant, Pfarrgemeinderat, Theaterspieler, Fußballer, Feuerwehrmann, Musiker, Sänger oder aktuell als Vorsitzender des Ortskulturrings. Der Gemeindepolitik hat er sich mehr als die Hälfte seines Lebens gewidmet, die er im Alter von 29 Jahren als Gemeinderat erstmals mitgestaltet hat. Zwei Perioden später wurde er bereits zum zweiten Bürgermeister gewählt. Wieder zwölf Jahre später trat er die Wahl zum ersten Bürgermeister gegen zwei Gegenkandidaten an und behauptete sich, nach der Wiederwahl im März letzten Jahres gegen einen weiteren Kontrahenten, bis heute in seinem Amt.

Zu Hollets bisherigen Verdiensten als Erster Bürgermeister
zählen unter anderem der Radwegebau, der Ausbau eines schnelleren Breitbandnetzes, die Errichtung einer Kinderkrippe und Mittagsbetreuung sowie diverse Dorferneuerungsmaßnahmen. Bei den vielen baulichen Maßnahmen kommt ihm seine jahrelange Erfahrung als Maurer-, Betonbauer- und Stahlbetonbauermeister zugute, von der die Gemeinde auch finanziell profitiert. Ganz ohne Gegenleistung erstellt er kleinere Pläne, wie beispielsweise für den Umzug der Gemeindebücherei ins Rathaus.


Noch einiges vor

Weitere Pläne liegen schon auf seinem Tisch. Dieses Mal aber nicht von ihm selbst. Sie sind für die bevorstehende Generalsanierung der Grundschule mit Turnhalle bestimmt, den Bau eines zeitgemäßen und modernen Feuerwehrhauses oder für die Dorferneuerungen in Grub und Steinsdorf. Dass Hollet mit 60 Jahren noch lange nicht ans Ruhen denkt, beweist seine Kandidatur für den Bamberger Kreistag, in dem er seit Mai 2014 erstmalig vertreten ist.

Der stellvertretende Landrat Johann Pfister (BBL) sowie der Franktionsvorsitzende Ekkehard Hojer (BBL) waren deshalb auch bei der gestrigen Feier vertreten, um ihrem Kollegen zu gratulierten. Ebenso zweiter Bürgermeister Frank Scheller (CSU) und der Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Burgebrach Johannes Maciejonczyk (CSU), die in ihren Reden Hollets Engagement würdigten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren