Bamberg
Weihnachtsmärkte

Budenzauber in Franken - ab sofort wieder als App

Jeder kennt sie - die großen fränkischen Weihnachtsmärkte in Nürnberg oder in Rothenburg. Es gibt aber auch ganz andere, kleine, weniger bekannte Märkte in der Region, wo das Gedrängel noch nicht ganz so groß ist. Alle Märkte in der Region finden Sie in unser kostenlosen App.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weihnachtsmarkt in Oberschwappach (Landkreis Haßberge)
Weihnachtsmarkt in Oberschwappach (Landkreis Haßberge)
+11 Bilder
Es ist der Charme des Überschaubaren, der die kleineren fränkischen Advents- oder Weihnachtsmärkte so attraktiv macht. Wenn dann noch Fachwerkidyllen wie in Königsberg als Kulisse für Glühweinstände und Bratwurstbuden herhalten können, steigert sich die vorweihnachtliche Erwartungshaltung so mancher Besucher geradezu ins Euphorische. Zumal es im Fränkischen noch so manchen Geheimtipp in Sachen Weihnachtsmärkte gibt. Und es sich oft um Spezialitätenmärkte handelt.

Wie etwa in Thurnau, wo der Innenhof des Schlosses als eindrucksvoller Rahmen für den Weihnachtstöpfermarkt dient. Aus ganz Deutschland zieht es die Töpfer da ins Oberfränkische. In Hammelburg dürfen sich die Besucher auf ein Angebot rund um den Wein freuen. Frankens älteste Weinstadt bietet in den Altstadthöfen neben dem klassischen Programm viel Kulinarisches rund um Bacchus und Silvaner. Anders in Sommerhausen. Hier erwartet den Besucher exklusives Kunsthandwerk. Statt der ansonsten üblichen Holzbuden öffnen Galerien, Ateliers, Höfe und Scheunen ihre Türen und bieten so ein ganz spezielles Ambiente.


Freude statt Kommerz

Dabei geht es auf vielen Märkten nicht immer nur ums Kaufen, um Holzgeschnitztes, um Christbaumkugeln und andere Dekoware, es geht oft genug einfach nur um vorweihnachtliche Freude. Die kommt auf, wenn im Brauerei-Innenhof in Weißenohe in der fränkischen Schweiz ein Männerchor vorweihnachtliche Weisen vorträgt, oder sich in der Hopfenstadt Spalt die Kinder in einem weihnachtlich dekorierten Keller Geschichten über den Nikolaus oder das Christkind anhören.

In Forchheim lässt sich nicht nur das festlich dekorierte Rathaus als "schönster Adventskalender der Welt" bewundern. Gleich nebenan, in der Kaiserpfalz, wartet auch noch eine Eisenbahnausstellung, bei der die Besucher sogar selbst mitspielen dürfen.


Auf Entdeckungstour

Es gibt einfach eine unendliche Menge kurioser Weihnachtsmarktangebote, die sich gar nicht alle auflisten lassen. Man muss einfach selbst auf Entdeckungstour gehen. Dann kann man in Kitzingen Bayerns größte Adventskerze bewundern oder in Bad Kissingen den Kindern eine begehbare Krippe zeigen.

Bamberg präsentiert seinen Besuchern gleich fünf Weihnachtsmärkte. Neben dem Klassiker auf dem Maxplatz Kunsthandwerkermärkte im Sand und im Innenhof von Schloss Geyerswörth. A propos Schlösser. Die bieten sich ja geradezu an für Weihnachtsmärkte. In Mitwitz oder Pappenheim zum Beispiel.

Auch sehr interessant: Die Fürther Altstadtweihnacht. Dort sorgt ein Nachtwächter dafür, dass in der Budenstadt pünktlich um 20 Uhr Ruhe herrscht. Am 24. Dezember ist dann Schluss mit der Herrlichkeit. Nur nicht in Dinkelsbühl. Dort gibt's Budenzauber bis zum 1. Januar.


App auf den Weihnachtsmarkt!

Mit der kostenlosen inFranken App "Weihnachtsmärkte in Franken" finden Sie die schönsten Weihnachtsmärkte der Region. Alle Infos dazu gibt es hier.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren