Bamberg
Wasser

Brückenspringen in Bamberg: Wie gefährlich ist Baden im Main-Donau-Kanal und in der Regnitz?

Es ist Sommer und viele Bamberger kühlen sich in der Regnitz oder dem Main-Donau-Kanal ab. Doch wie gefährlich ist der Badespaß? Und ist es überhaupt erlaubt? inFranken.de hat den Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es ist Sommer und viele Bamberger kühlen sich in der Regnitz oder dem Main-Donau-Kanal ab. Doch wie gefährlich ist der Badespaß? Und ist es überhaupt erlaubt? inFranken.de hat den Überblick.  Symbolbild: pixabay.com/pasja1000
Es ist Sommer und viele Bamberger kühlen sich in der Regnitz oder dem Main-Donau-Kanal ab. Doch wie gefährlich ist der Badespaß? Und ist es überhaupt erlaubt? inFranken.de hat den Überblick. Symbolbild: pixabay.com/pasja1000
Baden in Regnitz und Main-Donau-Kanal: Die Hitzewelle schwappt derzeit über Franken. Da kommen Abkühlungen gerade recht: Viele Badelustige pilgern deshalb an die Konzerthalle nahe der Erba-Insel oder ins Hainbad. Doch wo in Bamberg ist es eigentlich erlaubt das kühle Nass zu genießen?


Baden in Bamberg: Stadt warnt vor Leichtsinnigkeit

Die Stadt Bamberg gab zuletzt eine Warnung vor Schwimmausflügen in den linken Regnitz-Arm sowie den Main-Donau-Kanal bekannt. Hintergrund der Aktion ist unter anderem der Schiffsverkehr in beiden Gewässern. Die Warnung bezieht sich zusätzlich auf die starke Wasserströmung, Gegenstände, die im Wasser treiben und Schlingpflanzen, die aufgrund der geringen Sichttiefe des Wassers schwer zu erkennen sind.
Nach Angaben der Stadt, ist die Situation auf dem Main-Donau-Kanal insbesondere durch den Schiffsverkehr prekär. Muss ein Schiff aufgrund von Badenden ausweichen, handelt es sich nicht um eine Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Straftat. Dies kann erhebliche Strafen mit sich bringen.


Brückenspringen in Bamberg: Was ist erlaubt?

Grundsätzlich ist es nicht erlaubt von Brücken in Bamberg zu springen. Wer dabei erwischt wird, dem droht eine Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro. Die Wasserschutzpolizei greift mittlerweile konsequent durch.

Als einer der beliebtesten Orte fürs Brückenspringen hat sich der Heinrich-Bosch-Steg, direkt an der Konzerthalle in Bamberg erwiesen. Dort wird regelmäßig ins Wasser gesprungen. An einem weiteren beliebten Ort bei fränkischen Schwimmern, dem Regnitz-Bereich an der Villa Concordia, verlaufen mittlerweile Stahlseile quer durch den Fluss, an denen sich Schwimmer schwere Verletzungen zuziehen können. Die Stahlseile hängen mit der Fähre zusammen, die Schaulustige von Ufer zu Ufer bringt. Zusätzlich ist der Sog der Turbinen ein Faktor, der zur Lebensgefahr werden kann.

Als unproblematisch ist die Hainbad-Stelle, oberhalb der Villa Concordia, einzuschätzen. Hier lässt sich die Hitzewelle in Franken ohne Lebensgefahr und drohende Strafen aushalten. red/tu
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren