Burgwindheim
Haushalt

Boom: Burgwindheim braucht mehr Bauland

Die Marktgemeinde stellt in ihrem knapp vier Millionen Euro umfassenden Etat auch Mittel für weiteren Grunderwerb ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fast alles verkauft im Burgwindheimer Baugebiet "Toracker" Foto: Anette Schreiber
Fast alles verkauft im Burgwindheimer Baugebiet "Toracker" Foto: Anette Schreiber

Mit rund 200 000 Euro bildet dieser Posten zwar nicht die größte Ausgabe im diesjährigen Etat der Marktgemeinde, aber wohl einen der wichtigsten, da in die Zukunft gerichtet: Mit in etwa dieser Summe möchte Burgwindheim Land erwerben, um möglichst zügig ein neues Baugebiet ausweisen zu können. Denn, wie Bürgermeister Heinrich Thaler (CSU) zu der Thematik rekapitulierte, wurden innerhalb der letzten eineinhalb Jahre bis auf zwei alle Plätze im zuletzt entwickelten Baugebiet "Toracker" verkauft, und die Nachfrage nach Bauplätzen, der Bau-Boom, reißt nicht ab.

Gleichwohl wurde im Gremium darüber Klage geführt, dass derzeit kaum Land zu erwerben sei. Das Dilemma: Angesichts der niedrigen Zinsen ist der Verkauf für Grundbesitzer nicht lukrativ. Die niedrigen Zinsen wiederum machen Häuslebauen verlockend, gerade in Gemeinden mit erschwinglichen Grundstückspreisen - in Burgwindheim liegen sie im "Toracker" bei 52 Euro pro voll erschlossenem Quadratmeter.

Kämmerer Konrad Götz, der auch seinen 29. Burgwindheimer Haushalt souverän präsentierte, wies ausdrücklich auf die Bedeutung neuen Baulandes für die Marktgemeinde hin: "Ich kann nur raten, das schnell umzusetzen" und "wir müssen beim Bauland weiterkommen!" Denn bis zur Bebaubarkeit sind schnell zwei Jahre vorbei. Und Zukunftssicherung gehe eben auch nur über weitere junge Familien, die sich in einer Gemeinde niederlassen. Das bedeute Steuern, sichere den Erhalt kommunaler Einrichtungen, vom Kindergarten bis hin zur Kläranlage.

Bürgermeister Heinrich Thaler (CSU) sieht zwar genauso Handlungsbedarf geboten, seine bisherige Erfahrung lautet aber: "Keiner will im Moment verkaufen oder tauschen."

Weiterkommen möchte man auch im Gewerbegebiet "In der Au", für dessen Erweiterung insgesamt 180 000 Euro bereit gestellt werden.

Ein weiteres Thema neben Bauland, das neben Burgwindheim auf viele weitere Gemeinden zukommen wird, ist die Klärschlammentsorgung. Die Entsorgung werde immer schwieriger, weil wohl bald kein Schlamm mehr auf Feldern ausgebracht werden kann. Zudem läuft die wasserrechtliche Genehmigung für die Kläranlage 2020/21 aus. Die Anlage selbst habe hervorragende Werte, unterschreite die Grenzwerte, so Thaler. Dennoch müsse für künftige Verfahren (Klärschlammtrocknung) Vorsorge getroffen werden.

Vorsorge für viele Bedürfnisse der gut 1300 Menschen in der Marktgemeinde treffen die im Haushalt eingestellten Maßnahmen und Projekte. Nachdem er bereits im Finanzausschuss vorbesprochen worden war, gab es in der Sitzung selbst nahezu keinen Klärungsbedarf mehr.

Die Gremiumsmitglieder nahmen mit Zufriedenheit zur Kenntnis, dass auch in diesem Jahr wieder ein ausgeglichener Haushalt aufgestellt werden kann. Kreditaufnahme ist erneut keine nötig, was sich jedoch in Zukunft ändern könnte, so der Kämmerer. Die Nachfrage aus dem Gremium, ob noch diverse Dinge nachträglich möglich sind, beantwortete die routinierte Kämmerer: "Es hat bis jetzt noch keinen Nachtragshaushalt gegeben." Der Etat 2019 weist ein Volumen von insgesamt knapp vier Millionen Euro auf.

Dabei entfallen auf den Verwaltungshaushalt (laufende Einnahmen und Ausgabe) 2 597 074 Euro und auf den Vermögenshaushalt (investive Maßnahmen) 1 349 737 Euro.

An Gewerbesteuereinnahmen erwartet der Markt in diesem Jahr rund 850 000 Euro, dank der hohen Finanzkraft der Einwohner ist eine Einkommensteuer von knapp 597 000 Euro eingeplant. Die Schattenseite der Medaille: Die Schlüsselzuweisung fällt mit 226 000 Euro abermals geringer aus und die Kreisumlage steigt auf 576 500 Euro. Dem Vermögenshaushalt können vom Verwaltungshaushalt 390 000 zugeführt werden.

Die größte investive Maßnahmen ist in diesem Jahr die Turnhallensanierung (520 000 Euro).

Weil man den Rücklagen 432 726 Euro entnimmt, ist erneut keine Kreditaufnahme nötig und der Markt Burgwindheim bleibt schuldenfrei. Zweiter Bürgermeister Johannes Polenz (DLB) meinte aber, man habe knapp zwei Millionen Euro auf dem Sparbuch und bilde weiter Haushaltsausgabereste. Stattdessen solle man lieber "dringende Maßnahmen zeitnah durchziehen".

Einstimmig wurden dann Haushalt und Finanzplan vom Marktgemeinderat auf den Weg gebracht.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren