LKR Bamberg
Neuauflage

Blick über regionalen Tellerrand

Nach der erfolgreichen Premiere 2017 lädt der Landkreis Bamberg im September wieder zu einer "Internationalen Woche" ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die polnische Musikgruppe Karkonosze gastierte im Rahmen der "Internationalen Woche" im vergangenen September in Kreuzschuh und in Stegaurach. Foto: Ewald Burkart
Die polnische Musikgruppe Karkonosze gastierte im Rahmen der "Internationalen Woche" im vergangenen September in Kreuzschuh und in Stegaurach. Foto: Ewald Burkart
+1 Bild

Wie schmeckt Bier aus einem brasilianisch-fränkischen Sud? Wie verführerisch duften indische Gewürze? Was macht ungarische Folklore aus? Wie sehen Kinder aus Tschernobyl ihre Heimat? Wo auf dem Globus liegt Polesien? Oder: Welche europäischen Perspektiven eröffnen sich nach den Wahlen zum Europäischen Parlament? Was sagt ein hochrangiger Diplomat zur deutschen Außenpolitik? Wie gestalten Jugendliche den "Welttag des Friedens"?

Wer die Antworten sucht, ist in der "Internationalen Woche" im Landkreis Bamberg vom 20. bis 29. September bestens aufgehoben. Initiator Landrat Johann Kalb (CSU) sowie seine Mitarbeiterinnen Renate Kühhorn (Fachbereichsleiterin Kultur und Sport) und Friederike Straub (Ehrenamtsbeauftragte des Landkreises) präsentierten jetzt Medienvertretern das facettenreiche Programm. Unter dem Motto "Die Welt zu Gast im Landkreis Bamberg" laden 43 Veranstaltungen in 18 verschiedene Orte ein. Mit Sport, Musik, Ausstellungen, Vorträgen, Podiumsgesprächen, Radltour, Workshops, Kulinarik, Gottesdiensten ist das Angebot so bunt, dass alle fündig werden können, die über den regionalen Tellerrand hinausblicken wollen.

Wertvolle Kontakte

Denn ein solcher Blick ist nach den Worten von Landrat Kalb "immer wichtiger für den gesellschaftlichen Zusammenhalt". Schon in junge Menschen müsse "das Bewusstsein eingepflanzt werden, wie vielfältig die Welt ist". Er sei dankbar, so Kalb, dass es in dieser Internationalen Woche auch über die europäischen Grenzen hinaus gehe: "Internationale Kontakte können in vielerlei Hinsicht wertvoll sein." Zudem sei es vor den aktuellen Hintergründen mehr denn je notwendig, "Verständnis zwischen den Völkern zu wecken".

Mit dieser Idee gab es bereits 2017 im Landkreis eine internationale Premierenwoche. Damals sollte die zehnjährige Partnerschaft mit dem polnischen Kreis Jelenia Góra besonders begangen werden. Weitere Landkreisgemeinden mit internationalen Partnerschaften wurden einbezogen, Schulen, Vereine, Verbände, Kirche angefragt. "Das hat sich zu einer ganz großen Sache entwickelt", freute sich der Landrat über den großen Zulauf zu den damals 39 Veranstaltungen und kündigte vorsorglich eine dritte Internationale Woche an, die in zwei Jahren wieder steigen soll.

Renate Kühhorn nahm bei der Vorstellung einzelner Programmpunkte mit auf eine Weltreise über nahezu alle Kontinente. Zum Gelingen der Woche tragen Gäste aus verschiedenen Ländern bei, die aktiv mitgestalten, aber auch die Möglichkeit des gegenseitigen Gedankenaustauschs bieten. Und "vielleicht entsteht auch heuer so wie 2017 zwischen der Stadtkapelle Baunach und der Big O'Band aus Tschechien eine nachhaltige internationale Freundschaft", mutmaßte die Kulturbeauftragte.

Meistens eintrittsfrei

Dank zahlreicher Sponsoren muss von den Besuchern für die meisten Veranstaltungen kein Kostenbeitrag erhoben werden, die Eintritte sind also größtenteils frei. Lediglich die Schlemmereien in Gasthöfen und Schulküchen müssen bezahlt werden.

Das ausführliche Programm der Internationalen Woche liegt an vielen Stellen im Landkreis aus oder kann auf der Homepage des Landkreises heruntergeladen werden: www.landkreis-bamberg.de.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren