Lichteneiche
Unglück

Bewohner leiden an den Spätfolgen des Brands

Vor acht Wochen hat sich für 75 Mieter aus Lichteneiche mit dem Kellerbrand im Hochhaus in Lichteneiche das Leben komplett geändert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 36-Jährige hat  nach dem  Brand nun auch seine Familie verloren.Foto: Barbara Herbst
Der 36-Jährige hat nach dem Brand nun auch seine Familie verloren.Foto: Barbara Herbst

Gut zwei Monate ist es her, dass es im Keller eines Hochhauses im Memmelsdorfer Gemeindeteil Lichteneiche nachts gebrannt hat. Von einen Moment auf den anderen waren 75 Menschen ohne Wohnung, da der Rauch das Gebäude unbewohnbar gemacht hatte. In der Zwischenzeit sind die meisten bei Verwandten untergekommen.

Etliche konnten vorübergehend auch in verschiedenen Ferienwohnungen bleiben, zum Teil auch unentgeltlich. Einige Mieter haben inzwischen woanders eine Bleibe gefunden. Laut dem Vermieter soll das Hochhaus bald wieder bewohnbar sein.

Was aber insbesondere Memmelsdorfs Bürgermeister Gerd Schneider bezweifelt. Er will wissen, dass ein Großteil nicht mehr zurückkehren möchte. Allerdings gestalte sich die Suche nach neuen Wohnungen in Memmelsdorf oder in Bamberg äußerst schwierig. Nach dem Brand gab es für Mieter weitere Schicksalsschläge. Worunter die Menschen besonders leiden und was einigen widerfahren ist, lesen Sie in einem Beitrag im Premiumbereich bei inFranken.de

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren