Bamberg
Leuchtturmprojekt

Bamberger Kulturfabrik ist "eine Investition in Lebensfreude"

Die Kulturfabrik "KUFA - Kultur für alle" in der Ohmstraße 3 ist eröffnet. Sie bringt Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Chor "Auftakt" können Wilfried Mostel (vordere Reihe mit erhobenem Liedblatt) und Co. ihre Freude am Gesang ausleben.  Foto: Barbara Herbst
Im Chor "Auftakt" können Wilfried Mostel (vordere Reihe mit erhobenem Liedblatt) und Co. ihre Freude am Gesang ausleben. Foto: Barbara Herbst
+36 Bilder

Was würde er machen, wenn er eine Million Euro hätte? Wilfried Mostel muss nicht lange überlegen: "Die Hälfte kriegt die KUFA! Und den Rest behalte ich." Damit hat der Senior, der begeistert im inklusiven Chor "Auftakt" singt, die Lacher, aber auch die Bewunderung der geladenen Gäste am Mittwochabend auf seiner Seite. Bei der offiziellen Eröffnung der Kulturfabrik "KUFA - Kultur für alle" der Bamberger Lebenshilfe macht dieser Satz mehr als die vielen Grußworte und die Würdigung der Einrichtung als bundesweit einmaliges Leuchtturmprojekt den hohen Stellenwert dieses inklusiven Kunst- und Kulturraums deutlich: Dieser Ort ist so wichtig, damit Menschen mit den unterschiedlichsten kreativen Begabungen diese auch ausleben können - egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.

Was das bedeutet und welche Freude das entfacht, wurde offensichtlich, als der Chor "Auftakt" Lieder wie "Die Gedanken sind frei" schmetterte oder die Percussion-Gruppe "Hörsturz" ihre Trommeln entfesselte. Die Tanzgruppe "Wackelkontakt" wirbelte unter anderem begleitet vom jungen Streichorchester der Musikschule über die neue Bühne und lieferte ein Beispiel, welche für Künstler wie Publikum beglückende Begegnungen die "KUFA" ermöglichen kann.

Lobeshymnen auf die Initiatoren

"Eine Investition in Lebensfreude", nannte denn auch Klaus Gallenz, seit 40 Jahren Vorsitzender der Lebenshilfe, den 1,4 Millionen Euro teuren und durch mehrere Förderer ermöglichten Umbau des ehemaligen Gebäudes von "Farben Gnatz" in der Ohmstraße 3. Gallenz wurde an diesem Abend für sein langjähriges Engagement und seinen Mut, neue Wege zu beschreiten, geehrt. Viel Lob gab es aber auch - unter anderem vom pfiffigen, körperbehinderten Moderator Rainer Schmidt - für den umtriebigen Initiator der KUFA und OBA-Chef Michael Hemm sowie für dessen Mitstreiter Harald Rink und Günther Hofmann.

Der Auftakt ist gelungen, doch eine Herausforderung bleibt: die Betriebskosten von rund 160 000 Euro müssen jährlich gedeckt werden. Dazu soll unter anderem ein Förderverein unter dem Vorsitz des ehemaligen Bezirkstagspräsidenten Günther Denzler beitragen - zumindest solange, bis Wilfried Mostel im Lotto gewinnt.

Die KUFA kennenlernen

Am Freitag, 8. November, lädt die Kulturfabrik von 16 bis 20 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in die Ohmstraße ein. Am Samstag, 9. November, steigt von 19 bis 23 Uhr eine große Eröffnungsparty mit den Inklusionsbands "Mosaik" aus Würzburg und "Sleeping Ann" aus Bamberg. Die unterfränkische Gruppe wurde durch die Teilnahme ihrer beiden Frontsänger beim Supertalent 2015 deutschlandweit bekannt. An beiden Tagen ist der Eintritt frei.

Wer die KUFA unterstützen möchte, kann sich dem Förderverein anschließen. Informationen dazu gibt es unter Telefon 0951/18972105, per E-Mail an info@foerderverein-kufa.de oder online auf www.förderverein-kufa.de. Ab 1. Dezember präsentiert sich die komplette Einrichtung dann auf www.kufa-bamberg.de.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren