Bamberg
Fernsehen

Bamberger Bastler im TV: Was wurde aus dem Anhänger Faltos und der Harke Ruwi?

Mit ihren Erfindungen haben zwei Bamberger Bastler im vergangenen Jahr in Fernsehsendungen Volltreffer gelandet: Ulrich Müller punktete mit klappbaren Anhängersystemen, Rudolf Wild trumpfte mit seiner Multifunktions-Harke auf. Nach den großen Shows ist es ihnen unterschiedlich ergangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hat seinen "Deal" bei der Sendung "Die Höhle der Löwen" gemacht: Rudolf Wild aus Baunach mit seiner Erfindung. Die Multifunktions-Harke für die Gartenarbeit ist der Renner.  Foto: Vox
Hat seinen "Deal" bei der Sendung "Die Höhle der Löwen" gemacht: Rudolf Wild aus Baunach mit seiner Erfindung. Die Multifunktions-Harke für die Gartenarbeit ist der Renner. Foto: Vox
+1 Bild

Es dauert einen Tag, bis Ulrich Müller zurückruft. Er ist im Stress. Der Geschäftsführer der Bamberger Firma Muschu hat mit seinem Anhängersystem "Faltos" in Stefan Raabs Pro7-Sendung "Ding des Jahres" gewonnen. Die Expertenjury, bestehend aus Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog, besonders aber die Anrufer, waren begeistert von der Erfindung des Ingenieurs aus Gaustadt, der in Stegaurach aufgewachsen ist. Sein Anhänger kam auf Platz eins, vor kompostierbaren Einweg-Tellern und einem ultraleichten Antrieb für E-Bikes. Der Jubel war groß.

Doch danach kehrte bei Muschu Ernüchterung ein. Zwar trudelten jede Menge Bestellungen für die knapp 2000 Euro teuren Klapp-Anhänger ein - doch darunter versteckte sich auch unerfreuliche Post. "Der TÜV hat festgestellt, dass eine erneute Prüfung notwendig sei", erzählt Müller. Zwar hatte man das Produkt schon testen lassen - nun aber kamen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass eine lösbare Deichsel eine Zweitprüfung notwendig machte. Plötzlich lag alles auf Eis. "Wir mussten eine Pause einlegen, konnten nicht produzieren, weil wir nicht wussten, was passiert." Gleichzeitig türmte sich der Haufen mit Bestellungen immer höher.

Nach Wochen des Bangens endlich die Erleichterung: Der TÜV gab das Ok. "Wir haben dadurch drei Monate verloren", sagt Müller, der andeutet, auch mit der Fernsehfirma nicht zufrieden zu sein. Noch immer arbeitet der vier Mitarbeiter starke Betrieb den Berg an Ordern ab. Langsam werde es aber überschaubar, berichtet Müller.

Die Nachfrage sei immer noch sehr groß. Die Schwierigkeit sei es, mit der Produktion hinterherzukommen, die in Bindlach bei Bayreuth untergebracht ist. Eine neue Halle bei Stadelhofen ist außerdem im Werden.

Ruwi: Die Multifunktionsharke aus Baunach

Rudolf Wild aus Baunach hat sich in die "Höhle der Löwen" gewagt - bewaffnet mit seiner selbst erfundenen Multifunktions-Harke Ruwi- und hat gewonnen. "Ich habe einen Deal gemacht", erzählt der 79-jährige Rentner.

Löwen-Investor Ralf Dümmel hat angebissen. "Die Verabredungen sind sehr positiv gelaufen", findet Wild nur gute Worte für seine bisherige Fernsehkarriere. Bei seiner Präsentation des Garten-Werkzeugs traf der Baunacher voll ins Schwarze: Denn durch die Harke werden mehrere, teils anstrengende Bewegungen deutlich erleichtert. Unkraut jäten, den Boden hacken, Blumen einpflanzen, festdrücken, Saatreihen aufkratzen und zuschütten: Alles lässt sich ohne Bücken vollführen - und nur mit einem Werkzeug.

Bei den Kunden kam das gut an. 50 000 Stück der Multifunktions-Harken hatte man schon vor der Ausstrahlung der Sendung produzieren lassen. Doch die große Nachfrage habe nicht nur Wild überrascht. "Nach einer Woche war die Harke in allen Märkten ausverkauft."

Gerade laufe die Produktion der nächsten Charge - 100 000 Stück. Früher bastelte Wild seine Prototypen selbst, die ersten fertigen und patentierten Produkte ließ er dann in der Region herstellen: Gelasert wurden die Rohlinge in einer Breitengüßbacher Firma, der Edelstahl wurde in Hallstadt geschweißt. Jetzt wird die Multifunktions-Harke laut Wild in China gefertigt. Der Rentner ist froh, dass er sich um die Details der massenhaften Produktion nicht kümmern braucht, sondern von der ausgehandelten Provision profitiert. Nebenbei verkauft er von daheim in Baunach aus seine zweite große Erfindung: einen spitz zulaufenden Spaten.

Gestresst wirkt Rudolf Wild am Telefon nicht. Im Gegenteil: "Ich habe schon die nächste Idee, aber noch wird nichts verraten."



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.