Bamberg
Umwelt

Bamberg soll zur plastikfreien Stadt werden

Oberbürgermeister Andreas Starke möchte Bamberg zu einer plastikfreien Stadt machen. Um das ambitionierte Ziel zu erreichen, wurde bereits einiges getan. Aber am Ziel ist man deshalb noch lange nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stadt Bamberg hat das ehrgeizige Ziel eine plastikfreie Stadt zu werden. Dazu will sie eine Initiative gründen. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa
Die Stadt Bamberg hat das ehrgeizige Ziel eine plastikfreie Stadt zu werden. Dazu will sie eine Initiative gründen. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa

Eine gänzlich plastikfreie Stadt ist ein ehrgeiziges Ziel, weiß Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). "Aber Initiativen wie der "Bambecher", der Unverpackt-Läden oder die AG Nachhaltigkeit an der Universität sowie das Angebot des städtischen Umweltamtes zum Mehrweggeschirr, sind perfekte Beispiele dafür, wie es funktionieren kann", sagt Starke.

Es soll ein Dialog beginnen, an dem sich möglichst viele beteiligen. Das Ziel: In allen Bereichen Ideen zu der Aktion sammeln. Also beispielsweise in politischen Gremien, in den Schulen, am Arbeitsplatz, bei den Kitas und in den Unternehmen.

 

Die Stadt Bamberg selbst hat bereits konkrete Maßnahmen geplant, wie sie selbst mitteilt. Glasflaschen und Gläser sind zwingend vorzuschreiben. Trinkwasserspende sollen in jedes Rathausgebäude in der Stadt kommen, wenn sie nicht bereits vorhanden sind.

Plastikfreie Stadt Bamberg: Mehrweggebot bei Veranstaltungen seit 1991

Bei öffentlichen Veranstaltungen in der Stadt gilt seit 1991 bereits ein Mehrweggebot und Geschirr ist dabei immer 100 Prozent plastikfrei: Nur Pfandbecher werden verwendet und Wegwerfgeschirr ist verboten. Aber auch für den Handel, mobile Verkaufsstände und in der Gastronomie soll Mehrweggeschirr und Mehrwegbecher aktiv beworben werden. Auch eine neue städtische Einkaufstasche soll dazu beitragen die Initiative bekannter zu machen.

Denn jeder Bürger soll sich an der Aktion beteiligen können. So wie sie das bei den Fridays for Future-Demonstrationen regelmäßig tun. Eine eigene Bürgerbewegung soll sich gründen, bei der alle mitmachen können, so Starke. Er setzt sich nun mit den Vertretern aus Handel, Wirtschaft und Gastronomie zusammen, um gemeinsame Vorgehensweisen zu vereinbaren.

Auch im kommenden Stadtrat soll das Thema zur Sprache werden. Vorbilder für Bamberg gibt es in Bayern bereits mit Pfaffenhofen und Augsburg. Auch in London gibt es eine solche Alternative.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren