Bamberg
Gewalt

Bamberg: Fahrradfahrer beschädigt Auto - dann wird er wütend und und würgt den Fahrer

Ein Radfahrer beschädigte das Auto eines 50-Jährigen und wollte vom Unfalltatort fliehen. Als der Autofahrer ihn daran hindern wollte, wurde der 64-jährige Fahrradfahrer wütend und aggressiv.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unmittelbar nach dem Unfall wollte sich der Fahrradfahrer widerrechtlich entfernen, woraufhin der Autofahrer ihn durch Festhalten daran hinderte. Das machte den Fahrradfahrer wütend: Er packte den Autofahrer  würgte ihn leicht am Hals. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Unmittelbar nach dem Unfall wollte sich der Fahrradfahrer widerrechtlich entfernen, woraufhin der Autofahrer ihn durch Festhalten daran hinderte. Das machte den Fahrradfahrer wütend: Er packte den Autofahrer würgte ihn leicht am Hals. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wie die Polizei berichtet, kam es in Bamberg am Sonntagabend gegen 21.00 Uhr zwischen einem Auto und einem Fahrradfahrer zu einem Unfall. Demnach fuhr ein 64-jähriger Fahrradfahrer auf der Ferdinand-Tietz-Straße, wo ein ein 50-jähriger Autofahrer ihm entgegenkam.

Anschließend kam der Fahrradfahrer zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn, so dass der Mann das Auto an dessen Fahrerseite touchierte. Hierbei entstanden Kratzer an beiden Türen und ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Wütend geworden

Unmittelbar nach dem Unfall wollte sich der Fahrradfahrer widerrechtlich entfernen, woraufhin der Autofahrer ihn durch Festhalten daran hinderte. Das machte den Fahrradfahrer wütend: Er packte den Autofahrer würgte ihn leicht am Hals. Als die Polizei eintraf, hatte sich die Situation wieder beruhigt.

Auch interessant: Tritte gegen den Kopf: Gruppe schlägt in Bayreuth 24-Jährigen brutal zusammen

Fahrradfahrer war alkoholisiert

Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrradfahrer mit ca. 1,84 Promille erheblich alkoholisiert war. Eine Blutentnahme und Anzeigen wegen versuchter Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol waren schließlich die Folge.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.