Bamberg

Bamberg: Erntezeit am Michaelsberg

Früchte für Köstlichkeiten des ?Bamberger Stiftsgartens? sind reif Obsternte am Michaelsberg (Foto: Stadtarchiv Bamberg / Lara Müller) In den Gärten rund um den Michaelsberg hat die Obsternte begonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Früchte für Köstlichkeiten des ?Bamberger Stiftsgartens? sind reif

In den Gärten rund um den Michaelsberg hat die Obsternte begonnen. Die Früchte werden exklusiv für den ?Bamberger Stiftsgarten? zu Apfel-Birnensaft, Apfel-Secco und leckeren Likören und Bränden verarbeitet. Die edlen Tropfen werden im Bamberger Stiftsladen am Michaelsberg ausgeschenkt und können in der Tourist Information Bamberg sowie im Shop im neuen Welterbe-Besucherzentrum an der Unteren Mühlbrücke erworben werden. Auch in einschlägigen Delikatessmärkten sind die Produkte zu haben. Die Ernte fällt heuer allerdings nicht ganz so reichhaltig aus wie im vergangenen Jahr. Für einigen Unmut sorgen auch immer wieder Unbefugte, die im großen Umfang die Bäume am Michaelsberg abernten.

Die historischen Streuobstwiesen erstrecken sich, beginnend von der Aufseßgasse über die barocken Terrassengärten und den Reuthersberg, bis hin zur ehemaligen Propstei St. Getreu und dem Ottobrunnen. Die Obstbäume werden von der Bürgerspitalstiftung als Eigentümerin der Klosteranlage seit Jahren zusammen mit Mitarbeitern der Lebenshilfe Bamberg e.V. sorgfältig gepflegt, geschnitten und nun auch wieder zur richtigen Zeit abgeerntet. Damit das Obst für die Brände und Liköre den richtigen Reifegrad hat, müssen die Früchte auch mal länger am Baum hängen bleiben.

Leider kommt es immer wieder vor, dass Unbefugte diese Bäume, auch in großem Umfang, abernten, die Früchte stehlen und sogar die Bäume beschädigen. Aufgrund der wiederholten Diebstähle und des vermehrten Vandalismus innerhalb der Gartenanlagen, wurde seit Anfang des Jahres ein Sicherheitsdienst mit der Überwachung der Klosteranlage beauftragt. Obstdiebstahl und Sachbeschädigung sind keine Kavaliersdelikte und sie werden seitens der Bürgerspitalstiftung Bamberg zur Anzeige gebracht. Für die Bürgerspitalstiftung ist der Verkauf der Produkte des ?Bamberger Stiftsgartens? eine wichtige Einnahmequelle ? schließlich kommt der Erlös der Sanierung der Klosteranlage St. Michael zu gute.


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Bamberg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren