Bamberg

Auto rast in Juwelier - Augenzeuge berichtet: So lief der missglückte Einbruch in Bamberg

Ein spektakulärer Einbruchsversuch hat sich am Dienstagmorgen in Bamberg ereignet: Diebe rasten mit einem Auto gegen ein Juweliergeschäft. Roman Braun wurde Zeuge des Geschehens - und schildert seine Eindrücke vom Tatort.
Artikel drucken Artikel einbetten

Einbruch in Bamberg scheitert spektakulär - Unbekannte rasen mit Auto in Juweliergeschäft: In der Nacht nach dem spektakulären Juwelenraub in Dresden, haben Unbekannte in Bamberg mit einem gestohlenen Fahrzeug versucht, beim "Gabelmann-Juwelier" in der Innenstadt einzubrechen. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt. Wir haben mit einem Zeugen und dem Mann der Inhaberin gesprochen.

Täter fahren mit Auto gegen Fassade eines Juweliergeschäfts in Bamberg

Gegen 4.15 Uhr fuhren die Einbrecher mit dem tags zuvor entwendeten Audi mehrmals gegen die Fassade des Juweliergeschäfts in der Keßlerstraße. Als es ihnen nicht gelang, mit dem Fahrzeug in das Geschäft einzudringen, ließen sie den entwendeten silbernen Audi A6 am Tatort zurück und flüchteten mit einem ebenfalls gestohlenen schwarzen VW-Golf mit den Kennzeichen "BA-LU150" die Franz-Ludwig-Straße entlang in Richtung Autobahn. Umgehend fahndeten mehrere Streifenbesatzungen aus Bamberg und der Umgebung bislang ergebnislos nach den Einbrechern.

Einbrecher werden ertappt und fliehen: Passant berichtet vom Tatort

Die Einbrecher flüchteten aber nicht ohne Grund. Durch die lauten Geräusche aus der Keßlerstraße wurden zwei Passanten aufmerksam. Einer der beiden, Roman Braun, erklärt: "Wir waren gerade auf dem Heimweg, als wir es mehrmals laut scheppern hörten. Erst dachten wir das sind Ladetätigkeiten, haben dann aber doch nachgesehen."

Als Braun an den Tatort kam, sah er wie zwei dunkel gekleidete Personen an der Tür hantierten. Als die Einbrecher ihn bemerkten, rannten sie zum Fluchtfahrzeug und flohen. "Ich konnte mich in dem Moment nur auf das Kennzeichen konzentrieren. Von den Tätern habe ich nicht viel erkannt", erklärt Braun weiter.

Kurz darauf verständigte Braun die Polizei, die nach nur wenigen Minuten vor Ort war. Auch der Mann der Inhaberin des Juweliergeschäftes, Ali Kaplan, wurde zum Tatort gerufen.

Mann von Besitzerin war einer der ersten am Tatort und nennt Details

Wohl nur die Panzerriegel an der Türinnenseite des Geschäftes hielten die Täter auf, berichtet Kaplan. Auf dem Video der Überwachungskamera sei zu sehen, wie die Täter mehrmals und von verschiedenen Richtungen gegen die Tür gefahren seien.

Polizei ermittelt nach Juwelier-Einbruch in Bamberg: Wer kennt die Autos?

Der zurückgelassene silberne Audi mit den amtlichen Kennzeichen "FÜ-EN737" entwendeten die Einbrecher am Montag zwischen 11.30 Uhr und 15.15 Uhr in der Georg-Hennch-Straße im Nürnberger Stadtteil Eberhardshof.

Der Volkswagen, mit dem die Täter vom Tatort flüchteten, wurde zwischen Sonntag, 24. November 2019 16.30 Uhr und Dienstagfrüh aus der Adolf-Kolping-Straße in Bamberg entwendet. Dabei handelt es sich um einen 16 Jahren alten schwarzen VW-Golf IV.

Die Ermittler vermuten mit dem versuchten Einbruch auch einen Zusammenhang mit einem versuchten Autoaufbruch zwischen Sonntagabend und Montagmittag in der Kantstraße in Bamberg. Zwischen Sonntag, 21.30 Uhr, und Montag, 12.30 Uhr, öffneten die Autoaufbrecher einen schwarzen Audi A6 und versuchten, diesen zu stehlen. Warum die Täter von dem Fahrzeug letztendlich abließen, ist derzeit nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet um Hinweise:

 

  • Wer hat die Täter beim Diebstahl der Autos gesehen?
  • Wem sind verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge bei dem Juwelier in der Keßlerstraße aufgefallen?
  • Wer hat die Flucht der Täter beobachtet oder kann sonst Hinweise auf sie geben?

 

Hinweise nimmt die Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Erst im Januar kam es am Grünen Markt in Bamberg zu einem Einbruch mit der selben Strategie: Auch hier wurde die Tür mit einem gestohlenen Auto durchbrochen. In diesem Fall waren die Einbrecher allerdings erfolgreich. ls/jah/ak

 

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.