Bamberg

Bamberg: Beginn der Sanierung verschiebt sich von Januar auf Ende März 2019

Seit Ende Juli 2018 ist Bamberg offiziell in das Kommunalinvestitionsprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) aufgenommen worden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit Ende Juli 2018 ist Bamberg offiziell in das Kommunalinvestitionsprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) aufgenommen worden. Mit einem Investitionsvolumen von 5,3 Millionen Euro wird im Rahmen dieses Förderprogramms auch die Dreifachsporthalle der Graf-Stauffenberg-Schulen saniert. Der Beginn der Sanierung konnte nun von Januar auf Ende März verschoben werden. ?Das war ein intensiver Wunsch vieler Vereine und entzerrt vieles,? so Bürgermeister Dr. Christian Lange.

Für Bamberg ist die Graf-Stauffenberg-Halle, als eine von drei Dreifachsporthallen, neben der Nutzung für Schulsport auch enorm wichtig für die Bamberger Vereinslandschaft. Gerade für höherklassigen Basketball bietet sie als einzige Halle die passenden Voraussetzungen für die Durchführung von Heimspielen. Da die Spieltermine für die kommende Saison bereits festgelegt sind, wäre es ?mit großen Schwierigkeiten verbunden gewesen, innerhalb der doch recht kurzfristigen Zeit bis zum geplanten Beginn Anfang 2019 Ausweichmöglichkeiten für die Mannschaften zu finden. Es freut mich, dass es in enger Absprache mit den zuständigen Architekten und dem Immobilienmanagement geschafft wurde, den Baubeginn um drei Monate nach hinten zu schieben. Das entzerrt vieles,? so Bürgermeister Dr. Lange.

Geplant ist die Sanierung in einem Zeitraum von ca. eineinhalb Jahren. Voraussichtlich Ende 2020 kann der Schul- und Vereinssport dann in einer rundum sanierten Dreifachsporthalle wieder aufgenommen werden.


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Bamberg


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren