Bamberg
Leben in der Kaserne

Ausverkauf in der Kaserne in Bamberg

Möbel, Kücheninventar und Bühnen-Technik: In den Warner Barracks werden restliche Einrichtungsgegenstände zu Geld gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jack Austin kann sich an viele Theater-Abende erinnern, an denen die Stühle genutzt wurden. Fotos: RiegerPress
Jack Austin kann sich an viele Theater-Abende erinnern, an denen die Stühle genutzt wurden. Fotos: RiegerPress
+3 Bilder
Jack Austin blickt traurig und etwas schwermütig drein, wenn er derzeit das Warenlager in einem der Gebäude in der US-Kaserne betritt. Hunderte von ausrangierten Gegenständen stapeln sich auf Paletten und am Boden. So beispielsweise auch zahlreiche Überreste des Stable Theaters, dessen Direktor er für viele Jahre war. Ganze drei Paletten voll Bühnenausrüstung sind übrig geblieben von dem einstigen Theater, das über viele Jahrzehnte nicht nur amerikanische Soldaten und Familien begeisterte, sondern auch ein deutsches Stammpublikum. Ausrangiert wurden unter anderem Scheinwerfer, Ton- und Lichtmischpulte sowie Musikgeräte.

Im Pferdestall brannten Lichter
Liebevoll nimmt Austin einen der vielen umherliegenden Scheinwerfer in die Hand, betrachtet ihn noch einmal und erinnert sich zurück an jene glanzvollen Zeiten, als die 1000 beziehungsweise 2000 Watt starken Strahler das kleine Theater in dem ehemaligen Pferdestall erhellten. Und selbst Hollywood-Stars ins rechte Licht rückten. "Wir hatten das große Glück, dass berühmte Schauspieler wie Stephen Lang bei uns auftraten", berichtet Austin. Lang spielte im Blockbuster "Avatar" einen fiesen General. Doch außer Erinnerungen ist von dem einstigen Glanz des Theaters nicht mehr viel übrig geblieben. Die Räume sind nahezu leer geräumt und die restliche Bühnenausstattung wird ab kommenden Montag verkauft.

Aber nicht nur die Bühnentechnik lagert in der Halle, sondern auch Hunderte von Stühlen, Dutzende von Skischuhen nebst Skiern, Büromöbel, Golfschläger und riesige Gefrierschränke. All diese Dinge bietet die Kaserne in der Zeit vom Montag, 4., bis Freitag, 8. August, zum Verkauf an. "Wir verkaufen die prächtigen roten Stühle mit ihrem Goldrand, die noch bis vor kurzem im Ballsaal des amerikanischen Kasinos standen und auf denen schon jeder VIP der Kaserne gesessen hatte", schildert Bradley Cline, Direktor der U.S. Firma "Family and Morale, Welfare and Re creation" (MWR).

Die Firma MWR, die es in jeder U.S. Army Kaserne gibt, betreute bisher den gesamten Unterhaltungs- und Sportbereich, betrieb Bowling-Center, Golfplätze, Kindergärten und Kinderkrippen. In Bamberg arbeiteten rund 180 Mitarbeiter für sie. Heute sind es noch gut 20. Durch die Schließung der Bamberger Kaserne werden alle Gegenstände aus dem Inventar der Firma MWR, die nicht in anderen Kasernen benötigt wurden, verkauft. "Der Verkauf richtet sich vor allem an Gewerbetreibende. Da wir nicht einzelne Stühle oder Scheinwerfer verkaufen, sondern nur Palettenweise", betont Bradley Cline das Prozedere.

Kein Flohmarkt
Alle Interessierten müssten sich für einen Besichtigunstermin in der Zeit vom 4. bis zum 8. August anmelden. Ohne einen vereinbarten Termin, so betont Cline, sei es nicht möglich auf das Kasernenareal zu gelangen. Auch muss ein gültiger Personalausweis am Tor in der Zollnerstraße vorgezeigt werden. "Danach können Interessierte die Gegenstände begutachten und ein schriftliches Gebot hinterlassen. Wer den Zuschlag erhält, wird einige Tage später von uns benachrichtigt", sagt der Direktor der Firma MWR.

Alle Verkäufe werden vor Ort, im Ist-Zustand und ohne Garantie verkauft. Zudem, so weist Cline darauf hin, unterliegen alle Verkäufe den deutschen Zollbestimmungen, einschließlich aller Steuern und Abgaben, die vom Bieter, der den Zuschlag erhält, zu entrichten sind. Diese ist mit den deutschen Zollbehörden vor Abholung der Waren zu koordinieren. Die Demontage sowie Abtransport der Güter obliegen dem Erwerber. "Wir veranstalten keinen Flohmarkt und verkaufen ausnahmslos alle Gegenstände palettenweise", sagt Cline. Es werden weder Militärartikel noch U.S. Fahrzeuge oder Waffen zum Verkauf angeboten.

Interessierte können eine E-Mail an christa.w.roney.ln@mail.mil oder werner.h.scheuring.ln@mail.mil schreiben oder unter 0951-300 1550 bzw. -7345 anrufen. Besichtigung von 9 Uhr bis 15 Uhr.

Hier können Sie den exklusiven Bildband über die US-Truppen in Bamberg erwerben.
Erhältlich ist das Buch mit 100 Seiten im Format A5 quer zum Preis von 24,99 Euro.
 
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren