Bamberg
Vorwürfe

Aufnahmeeinrichtung in Bamberg: Ermittlungen gegen Security-Mitarbeiter

Gegen Security-Mitarbeiter der Aufnahmeeinrichtung Bamberg wird wegen eines möglichen Übergriffs auf Bewohner ermittelt. Wie stichhaltig sind die Vorwürfe?
Artikel drucken Artikel einbetten

Staatsanwaltschaft und Kripo Bamberg ermitteln seit Ende Oktober 2017 gegen drei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes der Aufnahmeeinrichtung (AEO) wegen versuchten Totschlags, gegen einen weiteren wegen gefährlicher Körperverletzung. Das bestätigte jetzt Oberstaatsanwalt Matthias Bachmann auf Nachfrage unserer Redaktion.

Den Mitarbeitern wird vorgeworfen, einem und eventuell einem weiteren Bewohner der AEO gegen Kopf und Körper getreten zu haben. Der Vorfall soll sich an einem Septembertag 2017 ereignet haben. Zum genauen Ablauf oder einem möglichen Motiv konnte der Sprecher der Staatsanwaltschaft aber nichts sagen.


Ermittlungen dauern an

Verschiedene Zeugenaussagen lägen vor. "Es sind Widersprüche aufgetreten, die derzeit erhebliche Zweifel bestehen lassen, dass diese Tatbestände verwirklicht worden sind. Zur Aufklärung der Widersprüche sind weitere Ermittlungen erforderlich."

Derzeit könne die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen, dass konkrete Anhaltspunkte für versuchten Totschlag bestünden. Bei den Geschädigten seien keinerlei Verletzungen festgestellt worden, die durch einen Übergriff dieser Mitarbeiter verursacht worden sein könnten. Wann die Ermittlungen abgeschlossen sind, konnte Bachmann nicht sagen.

Die Regierung von Oberfranken äußert sich nicht dazu, überlässt die Sache den Ermittlungsbehörden. Laut einem Sprecher wurde die Sicherheitsfirma bereits vergangenes Jahr gebeten, die Mitarbeiter präventiv nicht mehr auf dem AEO-Gelände zu beschäftigen, solange die Ermittlungen laufen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.