Bamberg
Karriere

Auf dem Weg nach oben: 43-Jähriger nutzt Chance zur Weiterbildung in Bamberg

Roland Jahn hat schon schwere Rückschläge im Leben überstehen müssen. Doch er kämpft sich wieder hoch. Jetzt nutzt der 43-Jährige die Chance zur Weiterbildung und drückt noch einmal die Schulbank, um beruflich aufzusteigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pauken neben dem Beruf: Roland Jahn ist bald am Ziel angelangt. Derzeit bildet er sich zum Fachlageristen weiter. Matthias Hoch
Pauken neben dem Beruf: Roland Jahn ist bald am Ziel angelangt. Derzeit bildet er sich zum Fachlageristen weiter. Matthias Hoch

Näher beieinander können die Marksteine für den Auf- und Abstieg im Leben eines Menschen nicht liegen: Wenn Roland Jahn heute zur Arbeit nach Scheßlitz fährt, biegt er kurz vor der Stelle, an der sich der schwere Autounfall ereignet hatte, von der A 70 ab. Es war 2014, als Jahn im Wagen von Bayreuth, wo er damals arbeitete, nach Bamberg unterwegs war. Bei dem Unfall überschlug sich das Auto mehrfach. Als der heute 43-Jährige aus dem Wrack kletterte, hielt er sich schützend die Hand über die leicht gewölbte Stelle an seiner linken Körperseite, dort, wo sich die Spenderniere befindet, die er wenige Jahre zuvor nach einem lebensbedrohlichen Organversagen transplantiert bekam.

Schwere Rückschläge für Roland Jahn. "Ich bin dem Tod zwei Mal von der Schippe gesprungen", sagt er. Doch aufgeben wollte er nie: "Ich bin ein Kämpfer." Und er wollte und musste wieder arbeiten, kämpfte sich mühsam hoch. Verzichtete auf die ihm zustehende Erwerbsminderungsrente. So sollte nach dem Abstieg der Aufstieg folgen - auch beruflich, was für den Familienvater sehr wichtig ist.

Eigentlich ist Jahn Greenkeeper für Golfplätze, wie sein Großvater, der diesen Job bereits bei den Amerikanern in der Bamberger Kaserne ausgefüllt hatte. Doch die Kaserne gibt es nicht mehr, einen Golfplatzbetreuer braucht es nicht mehr. Nun ist Jahn seit insgesamt 15 Jahren im Lagerbereich als Ungelernter tätig. Und es sieht so aus, dass er nach all den Rückschlägen, Krankenhausaufenthalten, unsicheren Zukunftsaussichten fast am Ziel angelangt ist.

Abschluss zum Fachlageristen

Im Herbst wird er seine Prüfung zum staatlich anerkannten Fachlageristen IHK bei der Industrie- und Handelskammer ablegen. Der 43-Jährige macht das im Rahmen einer berufsbegleitenden Weiterbildung beim Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft (bbw gGmbH) in Bamberg. Der Kurs bereitet ihn auf die Prüfung bei der IHK vor.

"Die Seminarteilnehmer sind immer sehr motiviert, machen die Prüfung oft mit Auszeichnung", betont Weiterbildungsinitiatorin Ute Endres vom bbw. Arbeitnehmer wie Roland Jahn haben zwar keine Lehre, aber jede Menge Erfahrung im nicht erlernten Beruf. Mehrere Jahre im betreffenden Job sind mindestens Voraussetzung dafür, sich zur Fachkraft weiterbilden zu können. Und der Wille, wieder für ein paar Wochen die Schulbank zu drücken. Inzwischen wirbt Roland Jahn begeistert für diese Chance zum Aufstieg.

Solche Weiterbildungen sind in vielen Bereichen möglich, zum Beispiel auch im Beruf Maschinen- und Anlagenführer. Ute Endres und vor allem auch die Ansprechpartner zum Sonderprogramm "Weiterbildungsförderung Beschäftigter" der Bundesagentur für Arbeit beraten sowohl Firmen als auch Arbeitnehmer, die Interesse an einer Weiterbildung haben.

Vorteile bestehen für beide Seiten: Qualifizierte Arbeitnehmer sind besser geschützt vor Entlassung, und in Zeiten des Fachkräftemangels ist es laut Endres gerade für kleinere Unternehmen wichtig, die eigenen Beschäftigten zu qualifizieren. Besser qualifizierte Arbeitnehmer sind deutlich flexibler einsetzbar und können so auch ans Unternehmen gebunden werden. "Gerade in Zeiten, in denen die Auftragsbücher nicht voll sind, sollten Unternehmen die Chance nutzen, die Beschäftigten weiterzubilden", erklärt Endres.

Wenn Roland Jahn jetzt von der A70 bei Scheßlitz zu seinem Arbeitgeber Gako fährt, einem Hersteller von pharmazeutischen Salbenrührgeräten, überwiegt das Positive: "Mein Chef unterstützt mich voll", sagt Jahn.

Bald hat er seinen Fachlageristen in der Tasche. Und er ist noch längst nicht am Ende seiner Pläne angelangt: Im kommenden Jahr will Jahn sich auch noch zum Logistiker weiterbilden lassen. "Dann habe ich mein Ziel erreicht", sagt er zufrieden.

Zuschuss vom Staat:

Förderung Der Staat fördert die Qualifizierungen mit verschiedenen Weiterbildungsprogrammen. So bekommen Arbeitnehmer die Lehrgangskosten teilweise oder ganz erstattet und die Arbeitsagentur zahlt für die Dauer der Weiterbildung gegebenenfalls auch einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt. Für den Arbeitnehmer gibt es nach bestandener Abschlussprüfung bei der IHK vom Staat 1500 Euro oben drauf als Motivationsprämie.

Beratung Informationen zum Thema Qualifizierung von Arbeitnehmern gibt es bei den Beratern zum Sonderprogramm "Weiterbildungsförderung Beschäftigter" (ehemals WeGebAU) in der Agentur für Arbeit Bamberg/Forchheim: Markus Götz, Telefon 0951/9128-873, Mail: Markus.Goetz@arbeitsagentur.de; Alexander Bähr, Telefon 09191/715-168, Mail: Alexander.Baehr3@arbeitsagentur.de

Informationen Weitere Infos zu vielfältigen Weiterbildungen für Firmen oder Arbeitnehmer gibt es bei Ute Endres vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw gGmbH), Lichtenhaidestraße 15, Bamberg. Telefon 0951/93224-36, Mail: ute.endres@bbw.de.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren