Bamberg
Flugplatz

Artenschützer fürchten um das Bamberger Naturparadies Flugplatz

Der Bund Naturschutz Bamberg befürchtet eine schleichende Entwertung des Flugplatzes an der Breitenau. Ein Naturschutzgebiet soll dem einen Riegel vorlegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein formales Naturschutzgebiet auf dem Landeplatz soll nach Meinung des BN "weiteren "Zerstörungen" einen Riegel vorlegen: Erich Spranger und Martin Bücker (rechts) vor dem Zaun, der den Flugplatz neuerdings  auf sechs Kilometern Länge umgibt.  Foto: M. Wehner
Ein formales Naturschutzgebiet auf dem Landeplatz soll nach Meinung des BN "weiteren "Zerstörungen" einen Riegel vorlegen: Erich Spranger und Martin Bücker (rechts) vor dem Zaun, der den Flugplatz neuerdings auf sechs Kilometern Länge umgibt. Foto: M. Wehner

Es sind unscheinbare Raritäten, auf die wir an diesem sonnigen Frühlingstag am Bamberger Flugplatz treffen. Polsterförmige Heidekrautmatten und Sandnelken, deren Blüten die Wiesenflächen in einen Hauch von Rosa tauchen. Doch wenn Biologen wie Martin Bücker und Erich Spranger vom Bund Naturschutz vom Bamberger Flugplatz sprechen, kommen sie ins Schwärmen. Der 85 Hektar große Landeplatz ist für viele Arten wie eine Arche Noah - ein einmaliges Rückzugsgebiet in Franken. 300 Nachtfalterarten haben Experten gezählt, 17 Heuschreckenarten leben hier und 15 Fledermausarten flattern durch die Lüfte, wenn es dunkel wird. Auch die stark gefährdete Kreuzkröte findet am Flugplatz eine Heimat.

Leider scheint es ein bedrohtes Paradies: Glaubt man dem Bund Naturschutz, dann gibt es zwei Gründe, die Naturliebhabern die Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Der eine ist der auch bei Anwohnern umstrittene Antrag auf Instrumentenflugtauglichkeit für die Flieger des Automobilzulieferers Brose. Sollte es dazu kommen, verbreitert sich der Schutzstreifen links und rechts der Landebahn auf insgesamt 150 Metern. Der BN fürchtet, dass dort beheimatete wertvolle Zwergstrauchheiden aus Sicherheitsgründen gemäht werden müssen. Der geplante Ausgleich an anderer Fläche ist für die BN-Vorstände kein Allheilmittel. Sie bezweifeln, dass gewachsene Biotope in ihrer Komplexität gleichwertig umgepflanzt oder neu angelegt werden können.

Auch die geplante Erweiterung der Firma Brose nimmt der BN nicht auf die leichte Schulter. Wie Bücker und Spranger monieren, reicht der Geltungsbereich des Bebauungsplanverfahrens weit über den Seebach hinaus, der vor einigen Jahren im Auftrag der Stadt mit hohem Aufwand renaturiert wurde. Der BN befürchtet, dass die Parkflächen, die heute schon einen Großteil des Brose-Areals an der Breitenau einnehmen, sich noch weiter Richtung Flugplatz verschieben werden - zum Nachteil weiterer Sandmagerrasenflächen. "Die Überplanung hochwertigster Biotopflächen zugunsten von Parkplätzen ist jedoch völlig inakzeptabel", sagt Bücker.

Veränderungssperre verhängt

Bisher galt in Bamberg die Annahme, dass der Flugbetrieb der beste Schutz der wertvollen Sandmagerrasenflächen darstellt, was historisch betrachtet unzweifelhaft ist. Ohne Flugplatz gäbe es an dieser Stelle gar keinen Sandmagerrasen. Deshalb verhängte der Stadtrat 2012 eine Veränderungssperre, sprach sich aber auch gegen ein Naturschutzgebiet aus. Damals war klar: Die Expansionsbestrebungen der Firma Brose sollten nicht behindert werden.

Auch heute sieht die Stadt die scheinbar widerstrebenden Ziele als gut vereinbar an. "Die geplante Erweiterung der Firma Brose führt zu keiner anderen Bewertung. Es gilt, dass Eingriffe in Naturflächen auf dem Gelände selbst ausgeglichen werden müssen. Damit bleibt der naturschutzfachlich wertvolle Zustand des gesamten Areals erhalten", teilt die Sprecherin der Stadt, Ulrike Siebenhaar, mit. Es sei ein Gewinn für Bamberg, dass Brose im Endausbau eine Erweiterung für bis zu 2400 Mitarbeitende plant.

Dennoch sieht es nun so aus, als würde der Streit um ein Naturschutzgebiet Flugplatz Bamberg erneut hochkochen. Jedenfalls will der Bund Naturschutz den Streit um die Instrumentenflugtauglichkeit nutzen, um seinen beiden Anträge auf Unterschutzstellung von 1998 und 2012 zu erneuern.

Seine Forderung nach einer schnellstmöglichen Ausweisung als Naturschutzgebiet, gerichtet an die Regierung von Oberfranken in diesem Monat, wird auch durch die Entwicklungen der letzten Jahre begründet, Bücker spricht von einer offenkundigen Salamitaktik: Den Landebahnverlängerungen 1998 und 2004 sei eine Verbreiterung 2013 gefolgt. 2017 seien Flugzeuge bis zu zehn Tonnen Gewicht zugelassen worden. Nach dem Antrag auf Instrumentenflug für Hubschrauber sei schließlich 2019 ein Antrag für Instrumentenflug für Flugzeuge gestellt worden. Bücker kommt zu dem Ergebnis, dass die Selbstverpflichtung, die sich die Stadt selbst auferlegt hat, "offensichtlich nicht mehr greift".

Stoschek: Wie ein Schutzgebiet

Michael Stoschek, der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von Brose, sieht das ganz anders. "Für mich ist der Flugplatz in Bamberg ein gelungenes Beispiel dafür, dass Flugbetrieb und Naturschutz anders als an anderen Flugplätzen kein Widerspruch sind. Tatsächlich wird der Flugplatz Bamberg-Breitenau von der Stadt Bamberg und dem Luftamt Nordbayern bereits wie ein Naturschutzgebiet behandelt." Eine förmliche Ausweisung würde der Natur keinen Vorteil bringen, sondern nur noch mehr bürokratischen Aufwand nach sich ziehen, meint der Firmenchef. Er weist auch darauf hin, dass die Erweiterung des Betriebsgeländes Bestandteil der Vereinbarung über die Brose-Ansiedlung in Bamberg war.

Was sagt der Stadtrat?

Klar ist: Ob die Regierung von Oberfranken am Ende ja oder nein zu dem neuen Antrag des Bund Naturschutz sagt, hängt wesentlich davon ab, wie die Stadt selbst entscheidet. Will sie ein Naturschutzgebiet oder will sie es nicht nicht? Konversionsreferent Christian Hinterstein hält es für möglich, sollte sich erweisen, dass der Betrieb des Flugplatzes durch eine Unterschutzstellung nicht beeinträchtigt wird. Dazu laufen bereits Gespräche

Auch im Stadtrat ist die Meinungsbildung noch im Gange: Die GAL- Fraktion will den Plänen von Brose nicht im Wege stehen, sieht sich aber inhaltlich voll auf der Seite des BN: "Eine Überbauung von Sandmagerrasenflächen durch Parkplätze wird es mit uns nicht geben", sagt Ralf Dischinger, grüner Sprecher im Bausenat. Auch Bürgermeister Christian Lange (CSU) will beides: Schutz der Magerrasen und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Bamberg. "Wir werben, dafür einen Ausgleich zu finden", sagt Lange.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren