Bamberg
Straßenverkehr

Bamberg: Alltagssituation eskaliert - Mann verfolgt Autofahrerin bis zu Tankstelle und rastet aus

Nach einer eigentlich alltäglichen Situation im Straßenverkehr kam es in Bamberg zu Beleidigungen und einer körperlichen Auseinandersetzung an einer Tankstelle. Ein Autofahrer wurde gegenüber einer Frau sogar handgreiflich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hat die Autofahrerin dem Mann auf dem Berliner Ring in Bamberg den Mittelfinger gezeigt? Das muss die Polizei nun klären. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa
Hat die Autofahrerin dem Mann auf dem Berliner Ring in Bamberg den Mittelfinger gezeigt? Das muss die Polizei nun klären. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Weil eine Frau im Bereich des Berliner Ringes in Bamberg mit ihrem Auto einem Mann womöglich die Vorfahrt nahm, rastete dieser aus und ging die Frau körperlich an.

Gegen 19.15 Uhr am Samstagabend fuhr eine 58-jährige Frau mit ihrem Auto den Berliner Ring in Fahrtrichtung Süden. Im Kreuzungsbereich zur Zeppelinstraße wollte sie an der Ampelanlage wenden, um zur Tankstelle zu fahren, berichtet die Polizei. Dies missfiel offensichtlich einem 68-jährigen Kraftfahrer, der mit seinem Auto auf dem Berliner Ring in Richtung Hallstadt fuhr.

Berliner Ring in Bamberg: Autofahrer verfolgt Frau bis zu Tankstelle

Der Mann folgte der Frau bis zum Tankstellengelände und beleidigte sie mit nicht druckreifen Kraftausdrücken. Schlussendlich packte er sie an der Schulter und schubste sie. Dadurch fiel die Frau zwischen Auto und Zapfsäule. Als die leicht verletzte Geschädigte um Hilfe schrie, eilte ein Angestellter der Tankstelle zu ihr und hielt den Aggressor fest.

Im Rahmen der Aufnahme gab der Mann als Motivation für sein Handeln an, dass ihn die Frau mit ihrem Auto im Kreuzungsbereich geschnitten hatte und er daraufhin voll bremsen musste. Zudem wäre er von ihr durch Zeigen des Mittelfingers beleidigt worden.

Lesen Sie außerdem:Schwerer Unfall in Bamberg: Auto kracht in stehendes Taxi

Die Polizei Bamberg-Stadt hat nun entsprechende Ermittlungen aufgenommen und wird versuchen, durch umfangreiche Zeugenvernehmungen und Auswertungen von Videoaufzeichnungen, den exakten Tathergang zu klären.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.