Wattendorf
Aufregung

AfD-Bier aus Oberfranken sorgt für Shitstorm - Brauer vermutet Intrige

Über eine kleine Brauerei aus Oberfranken fällt aktuell das Internet her. Grund für die Aufregung ist das "A-Bier": Die AfD gab es in Auftrag.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine Brauerei aus der kleinsten Gemeinde des Bamberger Landkreises sorgt derzeit für Aufsehen. Die Wattendorfer Brauerei Dremel gerät im Internet ins Kreuzfeuer vieler Nutzer. Ein Shitstorm wütet. Grund für die Entrüstung ist ein Bier, das die Brauerei der kleinen Ortschaft hergestellt hat. Doch nicht den Inhalt der Bierflaschen sehen viele Kommentatoren kritisch, sondern was drauf ist: Doch was steckt dahinter?

AfD-Bier aus Wattendorf: "Ich habe mir dabei nichts gedacht"

Im Mai 2017 erhält Brauer Gerd Dremel einen Anruf: 120 Kästen Helles werden bestellt. Die Kunden meinten, sie würde gut bezahlen, erzählt er inFranken.de."Da wusste ich natürlich nichts davon, was die damit vorhaben", sagt Dremel. 80 Kästen Bier gehen nach Stuttgart, 40 ins oberfränkische Kulmbach. Besteller: Der Landesverband Bayern der Alternative für Deutschland (AfD).

Die Partei beklebt die Bierflaschen mit ihren selbst kreierten Etiketten: "A-Bier" ist darauf zu lesen. Das Motto erwähnen die Besteller auch am Telefon. "Als ich 'A-Bier' gehört habe, dachte ich mir: Passt ja zu Franken, a Bier halt", erklärt der Wattendorfer Brauer.

Rund zweieinhalb Jahre später wird die Bestellung plötzlich wieder zum Thema. Via Facebook beschweren sich Nutzer über das Bier. Er könne sich nicht erklären, warum sich gerade jetzt Leute darüber aufregen würden, sagt Dremel. "Da will mir einer eins auswischen", mutmaßt der Wattendorfer. Aussagen wie "Braunes wäre ne bessere Bezeichnung als Helles", "richtig braune Brühe, abgehangen seit den Mittdreißigern" oder "schmeckt wie Berliner Bunkerlagerung '45! Aber mit Schuss... Wahrscheinlich Zyankali" sind in den Kommentarspalten zu lesen.

Auch via Google erreichen die Brauerei zahlreiche schlechte Bewertungen. Gerd Dremel beobachtet genau, was im Internet zu lesen ist. Die Kommentare bewertet er als "geschäftsschädigend" und überlegt rechtlich dagegen vorzugehen.

Gleichzeitig stellt er klar: "Das war eine einmalige Sache." Was sich daraus entwickelt habe, könne er schwer kontrollieren. Er sei schließlich nur für den Inhalt verantwortlich. Allen Kritikern ruft er entgegen: "Wenn einem mein Bier nicht schmeckt, soll er halt ein anderes Bier trinken. Wir haben in Oberfranken schließlich eine riesige Auswahl."

"A-Bier" bestellbar: Zwei Euro je Kasten gehen an die AfD

Die bayerische AfD verkauft das Bier mittlerweile im Netz. 20 Euro kostet ein Kasten. Davon gehen zwei Euro als Spende an die Partei. Unter dem Motto "Bestellen, genießen... und die AfD fördern" wird dafür geworben. Zudem hat die AfD angekündigt, das Bier auch bald in Dosen abfüllen zu wollen.

"A-Bier" aus Wattendorf: Das sagt ein AfD-Politiker dazu

Auf Nachfrage von inFranken.de hat ein fränkischer AfD-Politiker auf den Shitstorm rund um die Aktion reagiert. Man werde sich nicht entmutigen lassen und weiterhin auf kreative Methoden zurückgreifen, erklärt Florian Köhler vom Kreisverband Bamberg. "Denn eins steht fest, es ist inzwischen egal was wir als Partei machen, es wird immer schlecht gemacht, obwohl es eigentlich immer um die Sache gehen sollte", sagt er. Köhler stellt zudem klar, dass mutmaßlich der Landesverband für die Bestellung des "A-Biers" verantwortlich ist und nicht der Bamberger Kreisverband.

Der Shitstorm in den sozialen Netzwerken stimmt Köhler nachdenklich: "Es sind immer die gleichen absurden Vorwürfe, man versucht mal wieder meine Partei in die rechtsextreme Ecke zu stellen." Zudem moniert der AfD-Politiker, dass zunehmend versucht werde, seine Partei aus der Gesellschaft auszuschließen.

Der fränkische AfD-Abgeordnete Ralph Müller hat im Sommer 2019 ebenfalls für Aufregung gesorgt. Der Politiker ignorierte den Lübke-Gedenkakt im bayerischen Landtag. Vertreter aller Parteien kritisierten Müller dafür.

Kommentare (23)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren