Bamberg
Kommunalwahl

Achter Sitz im Kreistag für die FW/ÜWG

Das erst am Dienstagnachmittag aus Stegaurach gemeldete Ergebnis zur Kreistagswahl beschert den Freien Wählern ein weiteres Mandat. Den Sitz abgeben muss die SPD, die künftig nur noch zehn Kreisräte stellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein gutes Ergebnis in Stegaurch beschert Thilo Wagner doch noch ein Kreistagsmandat und den Freien Wählern einen zusätzlichen Sitz. Symbolbild: Archiv
Sein gutes Ergebnis in Stegaurch beschert Thilo Wagner doch noch ein Kreistagsmandat und den Freien Wählern einen zusätzlichen Sitz. Symbolbild: Archiv
Lange musste auf das Ergebnis der Kreistagswahl gewartet werden. In Stegaurach verzögerte sich die Auszählung aufgrund "organisatorischer Probleme", wie das Landratsamt am Dienstagmittag mitteilte. Als dann nach 16 Uhr das Ergebnis übermittelt wurde, gab es dann auch noch eine Verschiebung gegenüber der am Vortag gemeldeten Sitzverteilung: Den Freien Wählern (FW/ÜWG) brachten 33 453 Stimmen aus Stegaurach ein achtes Kreistagsmandat. Damit überflügelten sie den Bürgerblock nun auch in Zahl der Sitze. Insgesamt verbesserte die FW/ÜWG ihr Kreistagsergebnis um 4,18 auf 12,55 Prozent.

Der Sitzgewinn geht zu Lasten der SPD, die aus Stegaurach nur 17 605 Stimmen erhielt. Die Sozialdemokraten stellen damit künftig nur noch zehn Kreisräte. Bis zum Ergebnis aus Stegaurach hatte sich der Baunacher Peter Großkopf über einen Sitz im Kreistag freuen können.
Den erhält nun Thilo Wagner, der als Bürgermeisterkandidat in Stegaurach in die Stichwahl gegen den wiedergewählten Kreisrat Bernd Fricke (Grüne) geht. Wagner brachte aus Stegaurach allein 4467 Stimmen auf das FW/ÜWG-Konto ein, Fricke steuerte 3424 Stimmen zum Ergebnis der Grünen bei.

Den Stand der Auszählung vom Montagabend veränderte auch das Ergebnis aus Burgwindheim noch minimal, das erst am Dienstagfrüh nachgereicht wurde. Auch dort hatten die Freien Wähler deutlich zugelegt und den Bürgerblock überflügelt, die SPD schwach abgeschnitten.

Wenn Johann Kalb mit der Wahl zum Landrat sein Kreistagsmandat abgibt, steht als erster Nachrücker Andreas Saal aus Memmelsdorf auf Rang 28 der CSU-Liste. Fest steht nun auch die Wahlbeteiligung: 65,59 Prozent (2008: 67,03 Prozent).
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren