100 Steine standen (und fielen) um den Wohnzimmertisch herum, als Tim Weißkers "Experimente" im alten Jahrtausend begannen. Und schon der erste Hype setzte einen "Kaskadeneffekt" in Gang, der den Bamberger Schüler nach immer neuen Herausforderungen suchen ließ. Inzwischen ist Tim Weißker volljährig und wagt nach Auftritten beim "Domino Day" und anderen Erfolgen einen Weltrekord-Versuch: Über 6000 CD-Hüllen will der Abiturient in einer Kettenreaktion flachlegen, um sich ins Guinness-Buch der Rekorde zu katapultieren.

"Ein winziger Stups mit dem Finger genügt, um eine gigantische Wellenbewegung auszulösen. Man muss der Fantasie beim Aufbau nur freien Lauf lassen", schwärmt Tim Weißker, der am Dientzenhofer-Gymnasium sein Abitur heuer mit Traumnoten ablegte. "Ein Dominostein kann beispielsweise das 1,5-fache des eigenen Volumens umstoßen. Würde man den Domino-Effekt also in einer Reihe mit einem anfangs nur wenige Millimeter kleinen Exemplar initiieren, wäre der 29. Stein schon so groß wie das Empire State Building."

Größer, höher, weiter, spektakulärer: Die "Domino-Dynamik" kennt keinen Stillstand. So geht Tim Weißker, der sich vor Jahren bereits als einer der 40 rasantesten Schnellaufbauer des Kontinents profilierte, nun den Traum jedes Domino-Chain-Reaction-Freaks an: "Ich werde einen neuen Weltrekord aufstellen - mit 6010 konventionellen CD-Hüllen." Wobei die Turnhalle des Dientzenhofer-Gymnasiums dem 18-Jährigen als Bühne dient. "Am 12. September beginnt die Show um 14 Uhr, bei der ich zunächst Videoclips zu meinem Hobby, der Sponsorensuche und anderen Vorbereitungen zeige." Dann gilt es die Bestmarke von 5000 Stück zu übertreffen, die Stephan Shöpper am 7. Juni 2008 in den Niederlanden vorgab. Und das Publikum zugleich mit originellen Effekten zu unterhalten, wie man sie vom "Domino Day" und anderen TV-Veranstaltungen her kennt.

Schon im Vorfeld war der Guinness-Buch-Rekordversuch Geduldsarbeit, wie die in Aussicht gestellten Videoclips erahnen lassen. "Ich sah mich z. B. gezwungen, auf Sponsorensuche zu gehen, um die Hüllen überhaupt finanzieren zu können", berichtet Tim Weißker. Auch galt es unabhängige Gutachter zu finden, die über die Einhaltung aller Regeln wachen und das etwaige Rekordergebnis schriftlich bezeugen. Fotos, Videos und Zeitungsartikel sollen den Erfolg ebenfalls belegen. "Zudem muss ich anschließend auf Englisch einen weiteren schriftlichen Bericht verfassen, der alle Weltrekorddetails erläutert."

Der Countdown läuft. Und die Chancen stehen denkbar gut, dass der Bamberger den "Jackpot" knackt. Als Kettenreaktionscrack zog der 18-Jährige ja sogar schon einen "Werbeauftrag" an Land und gestaltete für die Münchner Niederlassung eines Unternehmens ein Bild des afrikanischen Kontinents. Um dann den entscheidenden Anstoß zu geben, "nach dem die Steine fielen und ein Fotograf den Effekt in einer Momentaufnahme festhielt".

Mehr über die Welt und den Weltrekordversuch Tim Weißkers finden Interessenten im Internet unter der Adresse www.domino-tim.de ("auf der momentan bestbesuchten Seite zum Thema"). Und was gedenkt der Abiturient mit über 6000 CD-Hüllen nach dem Rekordversuch anzustellen? "Ich verkaufe sie über Ebay und spende den Erlös an ,Ärzte ohne Grenzen'", so die prompte Antwort des Bambergers, der ab kommendem Dienstag schon die nächste Herausforderung in Angriff nimmt: "Ich möchte Fluglotse werden ..."