Laden...
Schlüsselfeld
Unfall

Zwei Verletzte bei Unfall: 22-Jährige übersieht Auto auf der A3 bei Schlüsselfeld

Bei einem Unfall auf der A3 in der Nacht auf Mittwoch wurden zwei Menschen verletzt. Die Fahrzeuge wurden in die Leitplanke geschleudert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Unfall auf der A3 in der Nacht auf Mittwoch wurden zwei Menschen verletzt. Die Fahrzeuge wurden in die Leitplanke geschleudert. Symbolbild: Ronald Rinklef
Bei einem Unfall auf der A3 in der Nacht auf Mittwoch wurden zwei Menschen verletzt. Die Fahrzeuge wurden in die Leitplanke geschleudert. Symbolbild: Ronald Rinklef
In der Nacht zum Mittwoch hat die Fahrerin eines Kleintransporters beim Überholen auf der A 3 bei Schlüsselfeld einen Anhänger übersehen und ist mit dem Gespann zusammengeprallt. Beide Fahrzeuge wurden gegen die Leitplanken geschleudert, die Fahrer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 20.000 Euro.

Gegen 22.15 Uhr hatte die 22-jährige Frau am Steuer eines Fiat Ducato zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Geiselwind einen Kleintransporter eingeholt und wollte überholen. Dabei übersah sie, dass von dem vorausfahrenden Renault Master ein Anhänger gezogen wurde. Sie scherte zu spät aus und stieß gegen den Anhänger.

Dadurch gerieten beide Fahrzeuge außer Kontrolle: Die Frau schleuderte mit ihrem Gefährt nach rechts, prallte gegen die Außenleitplanke und kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Das Gespann geriet durch die Kollision nach links und krachte gegen die Mittelschutzplanke, wo es total beschädigt stehen blieb. Der Anhänger kippte um und kam auf der Leitplanke zu liegen; der aufgeladene Minibagger fiel auf die Fahrbahn. Eine Menge Erdreich wurde dabei hochgeschleudert und verteilte sich auf die beiden Fahrstreifen.


Beide Fahrer wurden verletzt

Sowohl die junge Frau aus Thüringen als auch der 50-jährige Fahrer des Renault aus dem Raum Würzburg wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau konnte nach ambulanter Behandlung bald entlassen werden. Der Mann, der unter anderem einen Schock erlitten hatte, wurde stationär aufgenommen.

Während der Unfallaufnahme, für die Bergung der Fahrzeuge, wozu ein Kran erforderlich war und zur Reinigung der Fahrbahn, sperrte die Autobahnpolizei beide Fahrstreifen in Richtung Frankfurt. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Geiselwind unterstützten die Beamten bei der Absicherung Unfallstelle. Der Verkehr wurde in dieser Zeit einspurig über den Seitenstreifen geführt. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens in der Nacht kam es zu keinem nennenswerten Stau.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.