Bamberg
Exkursion

Wirtschaftsschüler besuchen Biogasanlage

Bamberger Wirtschaftsschüler besuchen mit ihren Lehrkräften eine Biogasanlage und ein Blockheizkraftwerk in Hammelburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schulhefte weg, Helme auf: Die Bamberger Wirtschaftsschüler erlebten einen spannenden Schultag in Hammelburg.  Foto: privat
Schulhefte weg, Helme auf: Die Bamberger Wirtschaftsschüler erlebten einen spannenden Schultag in Hammelburg. Foto: privat
Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 a und c mit ihren Lehrkräften Bernd Krügel und Kirsten Wanke besichtigten kürzlich eine Biogasanlage und ein Blockheizkraftwerk in Hammelburg. Unsere Gruppe wurde von Annette Seidel, Andreas Reichart und Daniel Lambrecht herzlich empfangen.
Wir bildeten zwei Gruppen und besichtigten zunächst die Biogasanlage und dann das Blockheizkraftwerk. Die Biogasanlage dient der Erzeugung von Biogas durch Vergärung von Biomasse. Daniel Lambrecht, zuständiger Betriebsleiter der Anlage, erklärte uns den Ablauf: Es erfolgt ohne Sauerstoff eine Vergärung der eingesetzten Biomasse. Diese wird von den 17 Gesellschaftern der Biogasanlage, die alle Landwirte sind, selbst erzeugt. Es handelt sich um nahezu 100 Prozent Mais-Silage, aber auch Weizen, Gerste oder Roggen-Ganzpflanzen-Silage kann eingesetzt werden. Am Computer wird der Ablauf der Anlage gesteuert und überwacht. Uns wurde erklärt, dass der Vorteil dieser Art von Energieerzeugung sei, dass kein Abfall anfällt, weil es sich um einen natürlichen Nährstoffkreislauf handle: Das Rohprodukt Mais- oder Getreide-Ganzpflanzen-Silage wird von den Landwirten, die im gesamten über 4000 Hektar Ackerfläche haben, auf insgesamt rund 250 Hektar Fläche angebaut, das Gär-Endprodukt wird als wertvoller Dünger wieder auf die Felder ausgebracht.
Im Behälter schwimmt unten das weiter vergorene Substrat, weil es durch die Zersetzung schwerer wird. Von der Konsistenz ist es vergleichbar mit Grießbrei, erklärte uns Daniel Lambrecht. Auf dem Behälter liegt eine grüne Wetterschutzfolie, unter der noch eine schwarze Gasfolie liegt. Somit funktioniert das Dach als Speicher für das Gas.
Das erzeugte Biogas wird von dem in der Nähe liegenden Blockheizkraftwerk in elektrische und Wärmeenergie umgewandelt. Im Blockheizkraftwerk erklärte uns Andreas Reichart den Ablauf: Das ankommende Biogas wird getrocknet, entschwefelt und einem Biogasmotor zugeführt, der einen Generator antreibt. Der gewonnene Strom wird ins Netz eingespeist. Die erhaltene Wärme wird der Kaserne in Hammelburg in Form von Warmwasser fürs Kochen und Heizen zur Verfügung gestellt. Die Anlage basiert auf dem System der Kraft-Wärme-Kopplung, also auf der gleichzeitigen Gewinnung von mechanischer Energie, die in der Regel unmittelbar in elektrischen Strom umgewandelt wird sowie nutzbarer Wärme.
Annette Seidel, die Organisatorin der Betriebserkundung, erklärte uns die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Bayernwerk AG. Diese umfassen technische Ausbildungsberufe wie Elektroniker und Industriemechaniker sowie kaufmännische Berufe wie Kaufmann für Büromanagement und Industriekaufmann.
Diesen Artikel hat Katharina Behriner aus der Klasse 9 c der Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule verfasst.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren