Walsdorf
Trennung

Walsdorf und Stegaurach: Kleine Verbindung besteht noch

Die Verwaltungsgemeinschaft gehört der Vergangenheit an, aber ein gemeinsamen Ausschuss beider Gemeinderäte bleibt vorerst noch bestehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gemeinderat folgte daher dem Vorschlag von Bürgermeister Heinrich Fratz (CSU), den im Oktober des letzten Jahres gegründeten Ausschuss "eigenständige Verwaltung" vorläufig noch nicht aufzulösen. Zu der Hauptaufgabe der Ausschussarbeit gehört die Vermögensauseinandersetzung mit der VG, in diesem Fall der als Rechtsnachfolgerin eingesetzten Gemeinde Stegaurach. "Es ist noch gar nicht entschieden, ob wir Geld oder Gegenstände wollen", so Geschäftsleiter Andreas Geck. Die Bewertung sei noch nicht abgeschlossen.

Um eine solide Rechtsgrundlage zu schaffen, wurde die Satzung der VG für "Amtshandlungen und Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis" wörtlich für die Gemeinde Walsdorf übernommen. "Es gibt keine Veränderungen, nichts wird teurer", so Faatz. Man habe lediglich das Wort "VG" durch "Walsdorf" ersetzt.

Beide, Faatz und Geck, gaben den Mitgliedern des Gremiums eine Hausaufgabe. "Wir müssen uns Gedanken über die künftige Entwicklung der Gemeinde machen und Schwerpunkte festlegen, dies auch im Hinblick auf den Haushalt", so der Bürgermeister. Bis zur nächsten Sitzung soll idealerweise eine "Schwerpunktsammlung" vorliegen, aus der konkrete Maßnahmen abgeleitet werden können.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren