Laden...
Scheßlitz
Unfallserie

Vier schwerverletzte Motorradfahrer - Die traurige Bilanz vom Würgauer Berg am Wochenende

Traurige Bilanz vom Würgauer Berg: Am vergangenen Wochenende ist es innerhalb von 27 Stunden zu drei schweren Unfällen gekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Traurige Bilanz vom Würgauer Berg: Am vergangenen Wochenende ist es innerhalb von 27 Stunden zu drei schweren Unfällen gekommen. Foto: NEWS5 / Herse
Traurige Bilanz vom Würgauer Berg: Am vergangenen Wochenende ist es innerhalb von 27 Stunden zu drei schweren Unfällen gekommen. Foto: NEWS5 / Herse
Vier Schwerverletzte Motorradfahrer innerhalb von 27 Stunden: Dass ist die traurige Bilanz vom Wochenende vom Würgauer Berg im Kreis Bamberg. Bei dem sonnigen Wetter ist zu drei schweren Unfällen gekommen.

Der erste Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag. Ein 17-jähriger Motorradfahrer befuhr die B22 bei Würgau. Kurz nach Auslauf der "Applauskurve" fuhr er auf einen vor ihm fahrenden Traktor auf. Der junge Motorradfahrer wurde bei diesem Verkehrsunfall schwer verletzt und wurde durch den Rettungshubschrauber in ein Bayreuther Krankenhaus geflogen. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Am Sonntagnachmittag ereignete sich dann der zweite schwere Unfall. Ein 19-Jähriger kam laut Polizei alleinbeteiligt von der Straße abund stürzte hierbei schwer. Ein Rettungshubschrauber flog den Mann in ein Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist bisher unklar. Am Sonntagabend dann der dritte Unfall binnen 27 Stunden:zwei Motorräder waren frontal zusammengeprallt. Ein 19-jähriger Kradfahrer wollte links auf einen Feldweg abbiegen und übersah offensichtlich dabei einen entgegenkommenden 23-jährigen Motorradfahrer. Es kam zum Frontalzusammenstoß. Beide Fahrer wurden hierbei so schwer verletzt, dass sie mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Eine Lebensgefahr war nicht auszuschließen. Der Würgauer Berg macht immer wieder traurige Schlagzeilen. Die gerade bei Motorradfahrern beliebte Strecke ist immer wieder Schauplatz schwerer Unfälle.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.