Memmelsdorf
Bürgerentscheid

Tankstelle in Memmelsdorf: Investor und Gegner reden Klartext

Am Sonntag sind über 7100 Memmelsdorfer dazu aufgerufen, an die Wahlurnen zu treten. Kommt nun die zweite Tankstelle oder nicht? Die Argumente.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kommt sie oder kommt sie nicht? Am Sonntag stimmen die Memmelsdorfer über eine zweite Tankstelle ab.  Grafik: Planungsbüro Strunz
Kommt sie oder kommt sie nicht? Am Sonntag stimmen die Memmelsdorfer über eine zweite Tankstelle ab. Grafik: Planungsbüro Strunz
Die Entscheidung rückt näher. Am Sonntag,10. April, können die Bürger bestimmen, ob eine zweite Tankstelle an der Umgehungsstraße in Memmelsdorf gebaut wird oder nicht. Sollte das Quorum erreicht werden, also genug Wahlberechtigte zur Urne gehen, wäre es eine Entscheidung, die ein langes Hin und Her (vorerst) beenden würde.

Die Ausgangssituation

Die Diskussion um die Tankstelle zieht sich schon über zwei Jahre hin. Bereits 2014 wurden Pläne für eine zweite Tankstelle im Gemeinderat behandelt. Damals hatte das Gremium das Vorhaben noch mit 15:2 Stimmen abgelehnt. Im neuen Gemeinderat mit neuem Bürgermeister, Gerd Schneider (parteilos), kamen die Pläne des Memmelsdorfer Unternehmers Werner Massak, der unter anderem Lebensmittelmärkte betreibt, wieder aufs Tapet.
Die Abstimmung im Mai 2015 fiel anders aus: Mit einer knappen Mehrheit votierten die Räte für eine Tankstelle in der Bahnhofstraße. Im Juni wurde der Bebauungsplan aufgestellt, der im Oktober nach der Öffentlichkeitsbeteiligung mit acht Gegenstimmen beschlossen wurde.

Das Bürgerbegehren

Doch fühlten sich einige Bürger von der Entscheidung nicht mitgenommen: Die Bürgerinitiative "Tankstelle Memmelsdorf" gründete sich. Im Dezember reichten die Initiatoren eine Liste mit über 1700 Unterschriften ein. So dass es nun am Sonntag, 10. April, zum Bürgerentscheid kommt. 7152 Memmelsdorfer sind aufgerufen, ihre Stimme zwischen 8 und 18 Uhr abzugeben. Am Sonntagabend ab 18.30 Uhr ist mit dem vorläufigen Ergebnis zu rechnen.


Wir stellen im Folgenden die Argumente der beiden Seiten im Wortlaut dar: Pro und Contra


Pro Tankstelle: Werner Massak - Investor

Wettbewerb belebt das Geschäft, so lautet ein gängiges Sprichwort. Wir wollen deshalb in Memmelsdorf investieren und neue, nachhaltige Arbeitsplätze schaffen. Wir wollen mehr Wettbewerb im Tankstellenbereich und stellen uns den Anforderungen der Kunden. Wir wollen eine preisgünstige moderne Jet-Tankstelle zum Vorteil aller an den Ort bringen. Wir ermöglichen den Kunden ein bequemes Anfahren von der Umgehungsstraße aus und verringern den innerörtlichen Verkehr. Der Verbraucher erwartet heute preisgünstige Qualitätskraftstoffe, modernste Waschstraßen mit lackschonender Wäsche, umweltschonend durch moderne Technik und Bio-Reinigungsmittel sowie eine bequeme Durchfahrtsmöglichkeit. Das rückwärts Ausparken aus Waschstraßen gefährdet die Sicherheit umstehender Personen sowie den Verkehr. Die Jet-Tankstelle bietet ein solches zukunftsorientiertes Tank- und Waschstraßenkonzept. Ein Initiator der Bürgerinitiative, Bringfried Schrüfer, betreibt selbst eine Total-Tankstelle in Memmelsdorf und hat in Scheßlitz eine Tankstelle errichtet, obwohl es dort bereits mehrere Tankstellen gab. Er behauptet, dass es genügend Tankstellen in naher Umgebung gibt und will keinen Wettbewerb. Alle Argumente gegen die Tankstelle richten sich in Wirklichkeit auf den Bestandsschutz und die Preishoheit der Total-Tankstelle. Die Argumente des Bürgerbegehrens, Lärmschutz, Verkehr und Schutz des historischen Ortskerns, sind nur vorgeschoben. Wir wollen in einem entstehenden Gewerbegebiet eine Tankstelle errichten. Alle öffentlichen Belange wurden von den Behörden geprüft und genehmigt. Auch mit den Anliegern haben wir Gespräche geführt. Wir erfüllen alle Auflagen und sind bereit, allen Interessen gerecht zu werden. Wir sind der Überzeugung, dass die Tankstelle an der Umgehungsstraße ein Erfolg für alle Beteiligten wird! Auch für das geplante Drive-In-Backhaus der Firma Ohland nebenan ist sie ein Gewinn. Stimmen Sie deshalb für den Fortschritt und für die Tankstelle, indem Sie das Bürgerbegehren mit NEIN am 10. April ablehnen!


Contra Tankstelle: Hans Schug - Vertreter der Bürgerinitiative

A m 10. April haben Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Großgemeinde Memmelsdorf, es in der Hand, mit Ihrem JA zum Bürgerentscheid die Tankstelle zu verhindern und nachhaltig im Sinne von Mensch und Umwelt zu agieren. Denn das Vorhaben bringt unsere schöne Gemeinde in keinem Punkt weiter. Weder wird hier das Wohl der Allgemeinheit gesteigert, noch ist die Tankstelle für die wirtschaftliche Entwicklung des Ortes entscheidend. Ein paar Angestellte sollen laut dem Investor den Wirtschaftsstandort Memmelsdorf stärken? Das bezweifeln wir. Auch wird durch eine Verhinderung der Tankstelle keineswegs ein negatives Signal an Investoren ausgesandt. Gegen den Bau der benachbarten Bäckerei hat es keinen Widerspruch gegeben. Da ein Backshop nie den Lärm und die Abgase verursachen wird wie eine Tankstelle. Abgesehen davon befinden sich im Umkreis von zehn Kilometern genug Tankstellen, ein weiterer Standort ist keinesfalls nötig. Durch eine Tankstelle an der Stelle wird das Tor zur fränkischen Toskana wieder ein Stück unattraktiver. Von den Befürwortern der Tankstelle hören wir immer wieder, dass unser Argument, es komme durch eine Tankstelle wieder mehr Lärm in den Ort, nicht zutreffe. Dem halten wir entgegen: Die Tankstelle hat keine direkte Zufahrt von der Umgehungsstraße - das bedeutet, die Kunden müssten in die Bahnhofstraße einfahren, um an die Zapfsäulen zu kommen. Wer einmal in der Bahnhofstraße ist, wird dann auch diesen Weg nutzen und weiter durch den Ort fahren, wenn er in diese Richtung muss oder wenn er aufgrund des Verkehrs nicht nach links aus der Tankstelle herauskommt. Dass der Verkehr somit im Ortskern zunehmen wird, leuchtet ein. Schon die aktuelle Verkehrssituation ist für die Anwohner zu Stoßzeiten eine Zumutung. Durch die Zunahme von Lärm und Abgasen wird die Lebensqualität aller Bürger stark gemindert! Besonders stolz bin ich, dass wir bei unseren Argumenten nie beleidigend waren. Wir bitten Sie also: Stimmen Sie am Sonntag mit JA - zum Wohl von Memmelsdorf!

Kommentare (4)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren