Laden...
Bamberg
Konzert

Symphoniker trainieren Musikschüler

Erfahrene Orchestermusiker von den Bamberger Symphonikern präparieren Bamberger Jugendliche für einen gemeinsamen Auftritt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Cellistinnen verfolgen gespannt, wie ihnen Achim Melzer die Feinheiten von Sibelius' "Finlandia" erklärt. Foto: Matthias Hoch
Die Cellistinnen verfolgen gespannt, wie ihnen Achim Melzer die Feinheiten von Sibelius' "Finlandia" erklärt. Foto: Matthias Hoch
+28 Bilder
Am Freitag geht es in der Musikschule immer zu wie im Ameisenhaufen, weiß der Leiter der gut frequentierten Einrichtung in der ehemaligen Propstei St. Getreu, Martin Erzfeld. An diesem Nachmittag jedoch tönt es aus allen Ecken der weitläufigen Anlage. Denn in der kommenden Woche wird das Jugendorchester Bamberg, in dem viele Musikschüler mitspielen, ein ganz besonderes Konzert geben: Bamberger Symphoniker und Jugendliche jeweils vereint an einem Pult.
Das läuft unter dem Signum "Education"-Projekt. Seit etwa zwei Jahren schlagen sich die guten Kontakte der Musikschule zum weltbekannten Orchester - so arbeiten einige Musiker auch als Dozenten - im gemeinsamen Musizieren nieder, z. B. der Interpretation von Teilen der "Sinfonie aus der Neuen Welt" von Dvorák. Diesmal, konkret: am Mittwoch, 12. November, 15 Uhr, in der Bamberger Konzerthalle, packen die 13- bis 17-jährigen Jugendlichen zusammen mit ihren Mentoren ein noch größeres Werk an bzw. mehrere Werke, die man allesamt mit dem Norden verbindet: Mendelssohn Bartholdys "Hebriden-Ouvertüre", Griegs Peer-Gynt-Suite und die sinfonische Dichtung "Finlandia" von Sibelius. Dirigieren wird der Violinist Hansjörg Krämer, der eine Dirigenten-Ausbildung genossen hat.

Anspruchsvolles Programm

Ein technisch anspruchsvolles Programm, so Erzfeld, der das Jugendorchester zwischen dem Niveau von Schulorchestern und dem Bayerischen Landesjugendorchester ansiedelt. Auch Soli werden von den jungen Musikern gespielt. Ergo hieß es fleißig üben - zuerst allein, dann in wöchentlichen Proben des Jugendorchesters, dann in Stimmgruppen ("Einzelstimmproben"). Was am Freitag geschah, unter tätiger Mithilfe der Profis, die seit Oktober als wenn man so will Coaches mitwirken. Also weihte Achim Melzer sechs Cellist(inne)n in die Feinheiten von Sibelius' "Finlandia" ein, übte Michael Hamann mit den Zweiten Violinen, Christine Hahnel übernahm den Bratschen-Part, Alexei Tkachuk die Holzbläser, und Christoph Eß ließ das Große Blech schmettern.
Am heutigen Samstag geht's zur Gesamt-, am Dienstag zur Haupt-, am Mittwoch unmittelbar vor dem Konzert zur Generalprobe. Der Fahrplan steht, das Engagement der Erwachsenen und Jugendlichen ist unbestritten, fehlen nur noch recht viele Zuschauer: Karten zu naturgemäß zivilen Preisen gibt es beim bvd, Tel. 0951/9808220, E-Mail info@bvd-ticket.de, und an der Einlasskasse.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren