Schlüsselfeld
Unfall

Schlüsselfeld: Dieb setzt gestohlenen Wagen in den Graben

Nachdem er vor einer Streife geflüchtet war, fuhr am Sonntagmorgen ein Autodieb mit einem gestohlenen BMW X5 bei Schlüsselfeld in den Straßengraben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachdem er vor einer Streife geflüchtet war, fuhr am Sonntagmorgen ein Autodieb mit einem gestohlenen BMW X5 bei Schlüsselfeld in den Straßengraben. (Foto: Polizei)
Nachdem er vor einer Streife geflüchtet war, fuhr am Sonntagmorgen ein Autodieb mit einem gestohlenen BMW X5 bei Schlüsselfeld in den Straßengraben. (Foto: Polizei)
Der hochwertige BMW mit Berliner Kennzeichen erweckte in den frühen Morgenstunden des Sonntages auf der Autobahn A3 die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried. Nachdem der Fahrer des Wagens bemerkt hatte, dass ihn die Polizeibeamten kontrollieren wollten, gab er Gas und entfernte sich in östlicher Richtung.

An der Anschlussstelle Schlüsselfeld fuhr der X5 von der Autobahn ab und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit durch die Ortschaft Schlüsselfeld in Richtung Burgebrach. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang von Schlüsselfeld verlor der Fahrer die Kontrolle über das Auto und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Daraufhin rammte der BMW die Straßenböschung und kam komplett beschädigt im Grünbereich neben der Fahrbahn zum Stehen.

Der junge Fahrer, der alleine in dem Wagen war, flüchtete zunächst zu Fuß in einen angrenzenden Wald, stellte sich allerdings kurze Zeit später den Polizeibeamten an der Unfallstelle. Die Polizisten nahmen den leicht verletzten 24 Jahre alten Mann aus Litauen vorläufig fest. Er kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus.

Wie sich noch in den Morgenstunden herausstellte, war der hochpreisige BMW erst wenige Stunden vorher im hessischen Mühlheim gestohlen worden. Der Eigentümer hatte den Diebstahl des Wagens noch nicht bemerkt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Sonntag gegen den 24-Jährigen Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.