Laden...
Bamberg
Sandkerwa

Sandkerwa 2016: Die Bilanz der Polizei vom Freitag

Wildes Urinieren, Brückenspringer, Schlag auf die Nase, Frau in den Schritt gefasst: Nach dem Freitag der Sandkerwa in Bamberg zieht die Polizei Bilanz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sandkerwa 2016: Die Bilanz der Polizei vom Freitag Foto: RiegerPress
Sandkerwa 2016: Die Bilanz der Polizei vom Freitag Foto: RiegerPress
Sandkerwa 2017: Volksfest in Bamberg abgesagt - Terrorgefahr Grund - Kommt Rettung?

Der zweiter Tag der Sandkerwa ist aus Sicht der Polizei ruhig verlaufen. Durch die heißen Temperaturen gab es erst ab 20 Uhr einen regen Zustrom. Die Polizei hatte auf der Sandkerwa am Freitagabend 20 Einsätze.

Zwei Männer müssen sich wegen "wilden Urinierens" verantworten, weiterhin sprangen zwei Frauen (28, 29) sowie ein 32-jähriger Mann von der Kettenbrücke in die Regnitz. Das Trio muss sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Bei dem Mann wurde zudem ein verbotenes Einhandmesser gefunden und sichergestellt.

In der Lange Straße wurde eine 26-jährige Frau von einem Mann angegangen, der sie küssen wollte und ihr in den Schritt fasste. Der stark alkoholisierte 20-Jährige wurde in Gewahrsam genommen, während der Sachbearbeitung stellte sich weiter heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.
   


Mehrere Körperverletzungen auf der Sandkerwa

Gegen 02.30 Uhr kam es auf der Kettenbrücke wegen eines weggeschobenen Fahrrades zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Während ein 23-jähriger Mann seinem älteren Bruder zur Hilfe kommen wollte, als dieser angegriffen wurde, erlitt er einen Schlag auf die Nase. Die Kontrahenten konnten von der Polizei getrennt werden, den 23-jährigen Schläger erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Zu einer weiteren Körperverletzung kam es gegen 00.40 Uhr am Markusplatz. Hier schlug ein Unbekannter einem 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht.
  Ein Mann, der von einer Streife beim Diebstahl einer Warnbarke ertappt wurde, leistete bei der Gewahrsamnahme Widerstand, indem er unter anderem gezielt gegen die Beamten schlug, diese jedoch verfehlte. Seinen Rausch durfte der 19-Jährige schließlich in einem Haftraum bei der Polizei ausschlafen.
 


Betrunken mit dem Fahrrad unterwegs

Ein Mann hatte offensichtlich zu viel Alkohol getrunken, da er auf dem Heimweg in der Nürnberger Straße von seinem Fahrrad stürzte. Der 34-Jährige hatte fast 2,00 Promille. Durch den Sturz erlitt er diverse Platz- und Schürfwunden. Weiterhin erwartet ihn eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.
 
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.