Bamberg
Übergabe

Palliativ-Kissen "Columba" fliegt mit bis zum Lebensende

Chefarzt Jörg Cuno überreichte im Bamberger Hospiz- und Palliativzentrum an Gesundheitsministerin Melanie Huml das erste "Palliativ-Portal Taube-Kuschelkissen". Es ist ein Symbol für einen würdevollen Umgang mit Menschen am Lebensende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Taubenkissen kann vielfältig von Groß und Klein genutzt werden. Foto: Marion Krüger-Hundrup
Das Taubenkissen kann vielfältig von Groß und Klein genutzt werden. Foto: Marion Krüger-Hundrup
+5 Bilder
Weich und kuschelig ist Columba, die Taube. Das kurzflorige Kissen leuchtet in fröhlichem Orange, der stilisierte Flügel in Weiß. Diese Columba hilft Großen und Kleinen, sich anzuschmiegen, Nähe und Trost zu finden. In kritischen Situationen. Vor allem am Ende des Lebens.

"Die Taube soll nicht nur ein Zeichen für Frieden, sondern auch für den Wunsch nach einem würdevollen Umgang am Lebensende sein", erklärte Jörg Cuno, Chefarzt des Hospiz- und Palliativzentrums im Christine Denzler-Labisch Haus, als er das erste Kissen an Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) übergab. Als Palliativmediziner wisse er, so Cuno, dass sich schwerstkranke, sterbende Menschen nach einfühlsamer Begleitung sehnen würden. "Dieser Gedanke ist noch nie so präsent in der Gesellschaft gewesen wie heutzutage", spielte der Chefarzt auf die Diskussion der neuen einschlägigen Gesetze im Bundestag an.

Ministerin Huml bezeichnete das Taubenkissen als "schöne Idee", den Hospizgedanken weiter zu verankern. Sie setze sich "mit Überzeugung" dafür ein und trage Sorge, ihn in ganz Bayern zu verbreiten. Huml dankte den anwesenden haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Hospiz- und Palliativzentrums für ihre "unbezahlbare Leistung": "Die finde ich großartig!"


Bis nach Amerika

Als berufene Botschafterin des Taubenkissens stellte Jörg Cuno die Tochter von Christine Denzler-Labisch - "die Mutter der bayerischen Hospizbewegung" - vor. Stephanie Denzler versicherte, dass sie gern Werbung für die Taube mache: "Die soll durch ganz Bayern fliegen!"

Dabei reicht die Flugroute von Columba schon bis nach Amerika. Denn als Aufkleber erreichte die Taube bereits in zehntausendfacher Ausführung Hospizbewegte in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Schweiz und eben den USA. Als Jörg Cuno vor sieben Jahren in einer Privatinitiative das "Palliativ.Portal.de" im Internet gründete, wählte er die Taube als Symbol: "Sie soll das Bewusstsein für eine würdige Unterstützung sterbender Menschen schaffen", sagt der Arzt, der mit Zustimmung der Sozialstiftung Bamberg als Geschäftsführer des Portals fungiert.

Mit dem Palliativ-Portal im Internet, als kostenlose App und auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram ist ein Netzwerk entstanden, das Betroffenen und ihren Angehörigen hilft. Im Portal werden übersichtlich Informationen geboten zu Fragen wie "Wo finde ich den richtigen Arzt? Wie wird die Pflege des Kranken organisiert und wie teuer ist das? Welche Möglichkeiten gibt es, auch in Krankheit und Sterben die Verantwortung für das eigene Leben nicht aus der Hand geben zu müssen?" Aber auch aktuelle Erfahrungsberichte, Fachartikel oder Filmtipps sollen bei der organisatorischen wie seelischen Bewältigung der kritischen Diagnose helfen.

Darüber hinaus richtet sich das Portal an alle Berufsgruppen im Hospiz- und Palliativbereich. Denn gerade diese Fachleute verbinde die Idee, dass "Lebensqualität und Sterbequalität eng miteinander verknüpft sind", weiß Jörg Cuno. Zumal "Palliative Care mehr ist als nur Ausbildung und Qualifikation, Palliativ Care ist vor allem auch eine Haltung".


Waschbar und mit CD

Dafür steht die "Palliativ-Portal-Taube", die es auf Porzellantassen, Ansteckbuttons und Aufklebern gibt - und nun auch als Kissen. Zunächst 1500 Exemplare wurden von "Teddy Hermann" Hirschaid hergestellt. Geschäftsführerin Marion Mehling nannte bei der Übergabe des Taubenkissens an Ministerin Huml diesen Auftrag zwar "ungewöhnlich, doch einen, der viel Freude gemacht hat". Sponsoren, die neben Cunos Eigenmitteln auch das Palliativ-Portal unterstützen, ermöglichten die Produktion.

Das bei 60 Grad waschbare Taubenkissen kostet 14, 50 Euro und ist im Shop des Klinikums am Bruderwald, im Christine Denzler-Labisch Haus sowie im Shop des Palliativ-Portals erhältlich. Jedem Kissen ist eine CD "Columba" mit Texten und Stimme von Nora Gomringer beigefügt. Der Erlös aus dem Verkauf geht an Kinderhospiz- und Kinderpalliativeinrichtungen.




Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren