Bamberg
Verkehr

Note vier für die Fahrradstadt Bamberg

Im Fahrradklimatest des ADFC schneidet Bamberg nur durchschnittlich ab. Trotz überdurchschnittlich hohen Fahrradanteils bemängeln die Teilnehmer Schwächen wie die zu geringe Breite vieler Radwege, zugeparkte Radwege und die Führung an Baustellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bambergs Radfahrer werden immer mehr - doch sicher fühlen sie sich auf den Straßen der Stadt nicht besonders,  Foto: Ronald Rinklef
Bambergs Radfahrer werden immer mehr - doch sicher fühlen sie sich auf den Straßen der Stadt nicht besonders, Foto: Ronald Rinklef
+1 Bild
22,5 Prozent. Das ist eine gute Zahl. 22,5 Prozent aller Fahrten von Bambergern in der Stadt finden auf dem Rücken eines Drahtesels statt. Damit ist Bamberg im bundesdeutschen Vergleich eine Stadt der Radfahrer. Doch es gibt auch die schlechte Zahl: 3,77. Mit dieser Note stellt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in seinem im Frühling veröffentlichten Fahrradklimatest Bamberg ein eher mäßiges Zeugnis aus. 413 Teilnehmer beantworteten rund 40 Fragen zum Thema Radfahren in Bamberg. Ergebnis: Die Stadt landete unter 100 vergleichbar großen Kommunen auf Platz 45.

Nach dem Streitfall in der Langen Straße, wo unter dem Protest vieler Pedalisten ein Radweg zurückgebaut wurde, ist die Frage so aktuell wie lange nicht:

Was tut Bamberg für seine Fahrradfahrer? Wie kommt das, was die Stadt tut, bei den Verkehrsteilnehmern an?

Peter Gack, grüner Stadtrat, sieht im Ergebnis der Umfrage ein klares Signal, dass der Stadtrat seine Hausaufgaben endlich abarbeiten müsse. Viel zu lange sei der Radverkehr sich selbst überlassen worden. Bamberg profitiere zwar von seiner geringen Größe und von der Lage an zwei Flussarmen. Dadurch ließen sich viele motivieren, auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen. "Doch wir hinken unseren Zielen, den Radverkehrsanteil auf 30 Prozent anzuheben, weit hinterher", glaubt der grüne Politiker - und das trotz.der stark gestiegenen Studentenzahlen. Laut Gack lässt sich diese Zurückhaltung gerade auch im Haushalt ablesen: "In der Radverkehrsstrategie haben wir festgelegt, jährlich fünf Euro pro Bürger für den Radverkehr auszugeben.Tatsächlich sind es nicht mehr als einen Euro."

Die Folge dieser Politik scheint sich auch in der ADFC-Umfrage widerzuspiegeln.

Besonders schlecht bewerten die Teilnehmer, von denen nur 16 Prozent aus den Reihen des ADFC stammen, folgende Punkte in Bamberg: zu wenige Falschparkerkontrollen auf den Radwegen, die geringe Breite der Radspuren und Konflikte mit Kraftfahrzeugen und Fußgängern. Auch beim wichtigen Thema Sicherheit reicht es in Bamberg nur zu einer Vier. Gut werden dagegen die Erreichbarkeit des Stadtzentrums, das "zügige Radfahren" und die in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraßen bewertet.

Die schwache Gesamtnote "Vier plus" beeindruckt die Verwaltung offenbar nicht besonders.

Zwar räumt man im Rathaus ein, dass sich Bamberg seit dem letzten Test 2012 nur marginal verbessert habe. Doch gegenüber den Jahren 2003 und 2005 sehe der Vergleich schon wesentlich besser aus. Über ein Jahrzehnt hinweg zeigten sich laut Stadt die Erfolge der Radverkehrsförderung - etwa bei der Öffnung von Einbahnstraßen. Hier verbesserte sich die Zensur von 3,5 auf 2,8.

Wie fahrradfreundlich oder -unfreundlich ist Bamberg?

Helmut Müller. CSU-Fraktionschef und selbst häufig auf zwei Rädern unterwegs, nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Ergebnisse der Umfrage seien im bundesdeutschen Vergleich enttäuschend. Müller sieht an vielen Stellen Handlungsbedarf, weist aber auch auf die notorisch knappen Kassen hin. Einerseits freut er sich, dass heuer endlich mit dem Ausbau der Radwegeanlage am Regensburger Ring begonnen wird. Andererseits gibt es auch Rückschläge. So sei derzeit nicht sicher, ob der Ausbau in der Peuntstraße zur durchgängigen Anbindung des Ostens wie geplant stattfinden könne.

Unabhängig von der Stimmungslage auf den Straßen, scheint eines sicher: In absoluten Zahlen hat der Radverkehr in den vergangenen Jahren in Bamberg stark zugenommen. So verzeichnet die Stadt an fast allen Zählstellen auch 2014 wieder deutliche Zuwächse. Besonders kräftig fielen die Steigerungen dort aus, wo Baugebiete für Familien entstanden oder sich die Universität ansiedelte.

Kommentare (3)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren