Breitengüßbach

Bahnbaustelle: Bald wird auch sonntags und nachts gearbeitet

Die Nachteile der Bahnbaustelle bekommen vor allem die direkten Anwohner zu spüren. Bereits ab 21. März soll auch sonntags und nachts gearbeitet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von der alten Unteroberndorfer Brücke sind nur Betonreste geblieben, die vor Ort zerkleinert werden. Fotos: Hans Kurz
Von der alten Unteroberndorfer Brücke sind nur Betonreste geblieben, die vor Ort zerkleinert werden. Fotos: Hans Kurz
+17 Bilder
Es hat sich wieder einiges getan, seit dem letzten Besuch an der Bahnbaustelle in Breitengüßbach vor einem Monat. Schon auf der Anfahrt von Hallstadt her sieht man Veränderungen. Bei alten Bahnübergang Kemmern laufen aktuell die Vorarbeiten für die Ersatzüberquerung. Eine Brücke für den landwirtschaftlichen Verkehr wird hier entstehen. Von der Behelfsbrücke im Süden von Breitengüßbach aus überquert man nun etwas, das wie eine Landebahn für Jumbo-Jets anmutet. Hier wird das Bett für die künftig vier Gleise der Ausbaustrecke der ICE-Trasse Nürnberg - Erfurt bereitet.

Auf der Fahrt, die zwangsweise durch ein Wohngebiet führt, quert die Zückshuter Straße. Wo noch vor zwei Monaten die Brücke stand, die Breitengüßbach -Ost und -West verband, ist nun ein tiefer Graben. Immer noch werden hier Betonreste der alten Fundamente zertrümmert.

Der tiefe und breite Graben, schon vorher vorhanden, aber deutlich schmaler und begrünt, zieht sich bis zur ehemaligen Brücke der Staatsstraße nach Unteroberndorf, Ebing, Zapfendorf. Auch sie wurde inzwischen abgerissen. Eine Behelfsbrücke führt in weitem Bogen nun direkt in das Wohngebiet im Norden Breitengüßbachs.
"Es ist lauter geworden. Und staubiger", berichten Lucia und Michael Huth, deren Haus direkt an der Baustelle steht.


Mehrschichtbetrieb angekündigt

Und es wird noch lauter werden: Die Baufirma hat Mehrschichtbetrieb und Sonntagsarbeit angekündigt - bereits ab kommender Woche. Trotzdem wollen sie nicht zu sehr klagen. Die Lage zwischen den beiden ehemaligen Brücken scheint vergleichsweise geradezu idyllisch zu sein. "Vom Abrisslärm haben wir sicher weniger mitbekommen, als die direkten Anwohner." Und bislang habe die neue Behelfsbrücke auch noch nicht zu einem spürbar höheren Verkehrsaufkommen geführt. Da eine Ampel die Brücke nur jeweils in eine Richtung freigibt, vermeiden wohl viele, wenn es geht, diesen Weg.

Was sich ganz gewaltig geändert hat, ist der Ausblick aus der Wohnung der Huths. Es liegt nicht nur daran, dass die Bäume noch kein frisches Laub tragen. Vielmehr sind nur noch einige wenige große Bäume in weiter Entfernung zu sehen. Der Blick vom Fenster aus wird auch im Frühjahr und Sommer - und vermutlich noch für Jahre danach bis Baunach reichen. Das Fenster lassen die Huths lieber meistens zu. Man hört den Baulärm schon sehr deutlich. Dass es oft zu laut ist, schließen sie auch daraus, dass die Baufirmen jetzt öfter mal Pausen einlegen, wohl um den als Mittelwert ermittelten maximalen Lärmpegel nicht zu überschreiten.


Bautagebuch

Folge 1 - Die Ruhe vor dem Sturm
Folge 2 - Der letzte Baum ist gefällt
Folge 3 - Kehraus in Breitengüßbach

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren