Laden...
Buttenheim
Prozess

Mutmaßliche Räuber von Buttenheim vor Gericht

Der Raubüberfall auf den Netto-Markt in Buttenheim (Landkreis Bamberg) im November 2014 hat jetzt ein juristisches Nachspiel für die mutmaßlichen Täter. Drei junge Leute aus den Landkreisen Bamberg und Forchheim stehen ab 8. Juli in Bamberg vor Gericht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Netto-Markt in Buttenheim wurde am 27. November 2014 überfallen. Drei junge Leute müssen sich ab 8. Juli dafür in Bamberg vor Gericht verantworten. Foto: Sebastian Martin
Der Netto-Markt in Buttenheim wurde am 27. November 2014 überfallen. Drei junge Leute müssen sich ab 8. Juli dafür in Bamberg vor Gericht verantworten. Foto: Sebastian Martin
Am 8. Juli und voraussichtlich noch am Folgetag befasst sich die Große Jugendkammer des Bamberger Landgerichts mit dem Raubüberfall auf den Buttenheimer Netto-Markt am Abend des 27. November 2014. Angeklagt sind eine 18-jährige Frau und zwei 20 und 22 Jahre alte Männer aus den Landkreisen Bamberg und Forchheim.

Sie müssen sich des gemeinschaftlichen schweren Raubes verantworten. Ihre Beute betrug rund 7000 Euro.

Der Anklageschrift zufolge war der Ältere der beiden Männer damals in dem Supermarkt tätig und an der Planung des Raubs beteiligt.

Die beiden anderen waren - mit Sturmhauben maskiert und mit einem Butterfly-Messer und einem Schlagring bewaffnet - kurz nach Ladenschluss in die Büroräume des Geschäftes eingedrungen.

Sie bedrohten und fesselten eine ahnungslose Angestellte und - zum Schein - auch ihren Komplizen. Die Beute soll das Trio anschließend untereinander aufgeteilt und binnen weniger Tage verjubelt haben.