Bamberg
Konzertreihe

Mit Jazz begann die Partnerschaft

Zum 25-jährigen Bestehen der Verbindung "Bamberg - Prag I" bietet der Jazzclub eine Veranstaltungsreihe, die am 22. April startet. Ein Blick zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Auftakt der Konzertreihe spielt Milan Svoboda. Fotos: pr
Zum Auftakt der Konzertreihe spielt Milan Svoboda. Fotos: pr
+2 Bilder
Am Anfang war der Jazz. Lange bevor die nun 25-jährige Städtepartnerschaft zwischen Bamberg und Prag entstand, spielten Musiker von der Moldau schon an der Regnitz. Mit tatkräftiger Unterstützung einer Prager Band feierte der Jazz 1974 in der Domstadt sogar seine Wiederauferstehung. Grund genug, die gemeinsame Geschichte zweier Städte musikalisch zu zelebrieren. Was der Jazzclub vom morgigen Samstag an mit zehn Konzerten in Angriff nimmt. Allen voran erlebt man Milan Svoboda als einen der profiliertesten Prager Jazzpianisten.


Nach zwei Jahren kam das Aus

Aber blicken wir anlässlich des Jubiläums noch einmal ins Jahr 1974, in dem der Jazz das "fränkische Rom" zurückeroberte. Zuvor schon hatte es in einem Keller der Keßlerstraße einen ersten Bamberger Jazzclub gegeben, der 1961 das "Siebte Deutsche Amateur-Jazz-Festival" veranstaltete, sich nach nur zwei Jahren aber auflöste. Im Sommer 1974 kam's nach zwölfjähriger Abstinenz also zum Jazz-Revival: dem Konzert der Prager Band Celula um Trompeter Laco Déczi. Wobei der legendär gewordene Auftritt nicht in der Oberen Sandstraße 18, sondern im Keller der Stegauracher Krugbräu über die Bühne ging.

"Hitziger Hardbop" bestimmte den "Auftakt zur überraschend andersartigen Musik", wie Oliver van Essenberg in seiner Jazzkeller-Chronik schrieb. Auf dem Stephansberg wurde wenige Wochen später "in einem barocken Feldhüterhäuschen" der Jazzclub offiziell aus der Taufe gehoben. Die Pioniere hielten die Gründung Essenberg zufolge "auf einer Papierserviette fest".


Abenteuerliche Reise

Randolf John war es als erstem Vorsitzenden des Clubs gelungen, den international bekannten Laco Déczi nach Bamberg zu holen. In späteren Jahren setzte sich Programmgestalter Georg Fößel für den Fortbestand der musikalischen Partnerschaft ein. "Ich weiß noch, wie ich in den 80er Jahren im Nachtzug nach Prag fuhr", berichtete der Franke in einem Interview. Eine abenteuerliche Reise sei das vor dem Fall des Eisernen Vorhangs gewesen. Zahllose Clubs besuchte Fößel, um Kontakte mit Musikern zu knüpfen - darunter Emil Viklický und Milan Svoboda, der nun wieder an der Regnitz zu erleben ist.



Kein anderer als Déczi folgt dem Jazzpianisten in der neuen Jazzclub-Reihe nach: am 20 Mai. Der mittlerweile in New York lebende Trompeter kehrte Prag schon 1985 den Rücken, nachdem er in der alten Heimat zum Wegbereiter des Hardbop geworden war.


Vater und Tochter

Kunst- und Musikgenuss verbindet die nächste Veranstaltung in der Reihe "Prager Jazz". So kommt am 16. September Saxophonist Frantisek Kop mit seiner Tochter Sylvie Kopova nach Bamberg, die als junge Prager Malerin Bilder in der Galerie des Jazzclubs ausstellt.



Emil Viklický wird als tschechischer Komponist und Pianist des Modern Jazz am 14. Oktober in Bamberg erwartet. Am 25. November spielt das Adam Tvrdy Trio. Weitere Konzerte sind bis April 2018 geplant. So kehrt der Prager Bassist Frantisek Uhlir an die Regnitz zurück. Kontrabassist Vit Svec widmet sich fränkischen Jazzfans, die sich auch auf Auftritte von Stepanca Balzarova's Inner Spaces, Robert Balzar und den Rhythm Desperados freuen können, der Hausband des Prager Agharta Jazz Clubs um Schlagzeuger Michal Hejna.


Konzerte und Infos auf einen Blick

Samstag, 22. April: Konzert zur Eröffnung der Veranstaltungsreihe mit Milan Svoboda, einem der profiliertesten Prager Jazzpianisten, 21 Uhr

20. Mai: Konzert mit Jazztrompeter Laco Déczi, der zum Wegbereiter des Hardbop in der Tschechoslowakei wurde, 21 Uhr

16. September: Konzert mit dem Saxophonisten Frantisek Kop. Parallel dazu wird Sylvie Kopova als junge Prager Malerin ihre Bilder in der Galerie des Jazzclubs ausstellen. Die Vernissage beginnt um 16 Uhr, das Konzert gegen 21 Uhr.

14. Oktober: Konzert mit dem Emil Vicklicky Quartett

25. November: das Adam Tvrdy Trio gastiert beim Jazzclub

17. Februar 2018: Konzert mit Stepanka Balzarova's Inner Spaces

Weitere Konzerte sind bis April 2018 geplant. Veranstaltungsort ist der Bamberger Jazzkeller, Obere Sandstraße 18. Tickets können über die Homepage reserviert werden.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren