Schlüsselfeld
Investition

Mehr Platz für Paläste auf Rädern in Schlüsselfeld

Die "Morelo-Familie" hat Grund zum Feiern: Der Hersteller von Reisemobilen der Luxusklasse hat sein Werk in Schlüsselfeld um einen Neubau erweitert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das erweiterte Werk mit der neuen Ausstellungshalle (im Vordergrund) Foto: Evi Seeger
Das erweiterte Werk mit der neuen Ausstellungshalle (im Vordergrund) Foto: Evi Seeger
+4 Bilder
Sie tragen den Namen "Palace", also "Palast", und rollende Paläste sind sie auch: Die Reisemobile der Luxusklasse des Herstellers Morelo. Mit mehr als zehn Metern Länge können die Topmodelle aufwarten. Gebaut werden sie in Schlüsselfeld. Das Werk im Gewerbegebiet Attelsdorf hat der Hersteller nun um einen Neubau für vier Millionen Euro erweitert. Die "Morelo-Familie" feierte mit Gästen aus Politik und Wirtschaft Einweihung. Am Abend schloss sich ein Mitarbeiter-Fest mit Livemusik und Gala-Dinner an.

Kunden aus ganz Europa schätzen die Qualität und den Komfort der Luxusreisemobile aus dem Steigerwald. Die gute Geschäftsentwicklung machte eine Erweiterung notwendig. Das Werk wurde um eine Fläche von 3600 Quadratmeter vergrößert, die Produktionsstraße um 60 Meter verlängert. Die Kapazität des Herstellers reicht nun für bis zu 400 solcher Luxusmodelle pro Jahr. 191 Mitarbeiter, davon 125 in der Produktion, beschäftigt das Unternehmen in Schlüsselfeld. Im neuen "Showroom", einer 900 Quadratmeter großen Ausstellungshalle, können die edel ausgestatteten Fahrzeuge jetzt im richtigen Rahmen präsentiert werden.

Dass das Unternehmen an der Helmut-Reimann-Straße liegt, hat seinen Grund: Die Straße ist nach Helmut Reimann, dem Vater von Jochen Reimann benannt, der heute zusammen mit Reinhard Löhner als Geschäftsführer verantwortlich zeichnet. Mit der Gründung von "Concorde" legte der verstorbene Vater des heutigen Morelo-Chefs den Grundstein für die Reisemobilproduktion im Steigerwald. Heute hat Schlüsselfeld drei Hersteller im Stadtgebiet.

Morelo wurde vor sechs Jahren gegründet und ist somit ein noch junges Unternehmen, das sich ausschließlich der Herstellung von First Class Linern widmet. Rund 300 000 Euro kann ein solches "Schiff" schon kosten. Wie von der Geschäftsleitung zu erfahren war, soll eine neue Modellreihe auf den Markt kommen, die den "Palace" noch um einiges übertreffen wird.

Schlüsselfelds Bürgermeister Johannes Krapp (CSU) brachte seine Freude über die gute Unternehmensentwicklung zum Ausdruck. Die Erweiterung sei eine Stärkung für den Wirtschaftsstandort Schlüsselfeld und mache deutlich, dass sich das Unternehmen hier wohl fühle.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren