Ebing
Faschingsumzug

Lustiges von früher und heute in Ebing

Wenn "Abich" feiert, stört auch das etwas trübe Wetter nicht. Für die Kulisse war es genau richtig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie aus der Steinzeit angereist wirkte die Gymnastikgruppe des FC Lauf. Foto: Renate Neubecker
Wie aus der Steinzeit angereist wirkte die Gymnastikgruppe des FC Lauf. Foto: Renate Neubecker
+10 Bilder
"Abich Helau", riefen die begeisterten Faschingsnarren und begrüßten so den Gaudiwurm, der sich, angeführt von der Mädchengarde aus Zapfendorf, durch die Straßen schlängelte. Trotz kühlen und trüben Wetters ließen es sich die zahlreich erschienenen Zuschauer nicht nehmen, das närrische Spektakel zu kommentieren. Die kostümierten Musiker der Ebinger Blaskapelle sorgten mit fetziger Musik für die richtige Faschingsstimmung.

Diese Stimmung genießen wollten Erster und Zweiter Bürgermeister, Pfarrer Reinhold Braun und einige Marktgemeinderäte auf dem gemeindlichen Faschingswagen. Nur der Schlachtruf war anders, jetzt hieß es für sie auch "Abich Helau". Damit ihnen die Umstellung nicht so schwer fiel, kamen zur Unterstützung Birgit Erk, die Vorsitzende des Ortskulturrings, und Pastoralreferent Bernhard Heuberger mit auf den Wagen.

Rattelsdorfer und Ebinger verstanden sich prächtig. Getreu dem Motto, dass die Spielvereinigung Germania Ebing auf ihrem Wagen plakatiert hatte "In Abich klappt Integration - mit Schwana Bier, da wird das schon". Der Sportverein als "Abicher Jungs" stellte fest, sie seien die "Abicher Biergida". In jedem Jahr ist der Stammtisch "Spaßvögel" als Lokalmatador mit einem Faschingswagen dabei. Die Stammtischler feierten diesmal sehr ausgelassen "10 Jahre Abicher Scheunenfest und Bauer sucht Frau".

Mit einem Bollerwagen und als teuflische Fußgruppe trat der Stammtisch "Die Faxen" auf. Ebenfalls zu Fuß unterwegs waren die fantasievoll kostümierten Kinder des Maria-Ward-Kindergartens. Für sie war das närrische Spektakel eine neue Erfahrung.

Drei Auftritte in Zügen

Während der Pfeifenclub nach den Faschingsumzügen in Rattelsdorf und Zapfendorf seinen dritten Auftritt absolvierte. Wladimir Putin auf der Rakete mit dem Wort "Frieden" in russischen Buchstaben sowie die gelungene Satire fanden sehr viel Beifall bei den Zuschauern.

Es waren aber nicht nur Ebinger Faschingswagen und Fußgruppen vertreten. Närrische Unterstützung kam vom Tennisclub Zapfendorf mit der ersten veganen Metzgerei und dem Aufruf "Weg mit der Todesstrafe für Schlachtvieh" und einer Möhrenräucherei und Kohlschlächterei. Zurück in die Vergangenheit ging es bei der Gymnastikgruppe des FC Lauf mit einer Fußgruppe aus der Steinzeit und einem Wagen, auf dem beklagt wurde, dass die Energiewende in Lauf total verpennt worden sei.

Die Zuschauer waren begeistert. Sie genossen alkoholische Getränke und Krapfen, die von den Faschingswagen gereicht wurden. Vergnügte Kinder sammelten eifrig Bonbons und Popcorn auf.
Der Faschingsumzug endete am Marktplatz. Hier versammelten sich Faschingswagen und Fußgruppen und alle Zuschauer. Hier war die Stimmung auf dem Höhepunkt, als die Blaskapelle traditionsgemäß die "Abicher" Nationalhymne spielte.
Für die Kids ging das bunte Faschingstreiben beim Kinderfasching im Sportheim gleich weiter.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren