Bamberg

Kraftakt für die neuen Ampeln

Nach der Abzweigung zur Starkenfeldstraße ist jetzt die Kreuzung zur Memmelsdorfer Straße dran: Die Arbeiten an der Ampelanlage beginnen am kommenden Montag und werden bis zum 4. September dauern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kreuzung Berliner Ring/Starkenfeldstraße ist ab Samstagmorgen wieder frei befahrbar. Foto: Matthias Hoch
Die Kreuzung Berliner Ring/Starkenfeldstraße ist ab Samstagmorgen wieder frei befahrbar. Foto: Matthias Hoch
Arbeiten an vier stark befahrenen Kreuzungen und die Erneuerung von Lichtsignalanlagen und Steuerung innerhalb von drei Wochen - ein anspruchsvolles Unternehmen, "das Dank intensiver Zusammenarbeit aller Beteiligten problemlos die erste Hürde genommen hat", teilt die städtische Pressestelle mit. Die Arbeiten am Knoten Starkenfeldstraße seien im Zeitplan, der nächste Abschnitt wird am kommenden Montag ab 6.30 Uhr am Knoten Memmelsdorfer Straße/Berliner Ring gestartet.

Wie der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) berichtet, sind Kabeltiefbau und Anschluss an das neue Steuergerät abgeschlossen. Nach Montage der neuen LED-Ampelleuchten erfolgte am Freitagmorgen die technische Abnahme der Anlage erfolgen. Für den Samstagmorgen , 6 Uhr, war geplant, die Lichtsignalanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Nach Abbau der Verkehrssicherung soll der Knoten ab etwa 9 Uhr frei befahrbar sein.

Fortgesetzt werden die Arbeiten mit Wochenbeginn an der Kreuzung Berliner Ring/Memmelsdorfer Straße. Gleiches Vorgehen und gleiche Abfolge der Arbeiten - allerdings unter nochmals verschärften Bedingungen aufgrund der mit rund 53 000 Fahrzeugen pro Tag stärkeren Belastung. An der Bamberger Kreuzung mit der höchsten Verkehrsdichte müssen wieder etwa 4000 Meter Leitungen neu verlegt werden.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Verkehrsfluss vor Ort:
- Die zulässige Fahrgeschwindigkeit ist im gesamten Kreuzungsbereich (alle Zufahrten) auf Tempo 30 km/h reduziert.
- Auf dem Berliner Ring stehen in Richtung Nürnberg bzw. Hallstadt nur die Geradeausspur zur Verfügung, die Rechtsabbiegemöglichkeit bleibt, das Linksabbiegen in die Memmelsdorfer Straße (stadtein- und stadtauswärts) ist unterbunden.
- Auf der Memmelsdorfer Straße ist nur Rechtseinbiegen in den Berliner Ring erlaubt. Über die nächste Kreuzung und Weiterfahrt über Kronacher Straße und Kärntenstraße gelangt man zurück zur Memmelsdorfer Straße. Stadtauswärts ist der Knoten in gleicher Art zu umfahren, gegebenenfalls auch über Weißenburgstraße - Zollnerstraße.
- Die Überquerung des Berliner Ringes über die Memmelsdorfer Straße ist für Kfz, Rad und Fußgänger stadtein- und -auswärts aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht möglich.
- Fußgänger und Radfahrer (bitte absteigen und schieben) können nur entlang des Berliner Ringes die Übergänge nutzen. Eine erneute Querungsmöglichkeit besteht auf Höhe des Gänsewiesenweges (Tunnel).

Von den Umbauarbeiten ist auch der Busbetrieb der Stadtwerke betroffen. Weil die Kreuzung Berliner Ring/Memmelsdorfer Straße nicht befahren werden kann, nehmen die Stadtbusse der Linien 907, 915, 917, 927 und 935 vom 31. August bis 5. September eine Umleitung. Dabei entfallen die Haltestellen "Breitenau" und "Seehofstraße".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren