Bamberg
Kulturfestival

"Kontakt":Musiker, Künstler und Visionen

70 Programmpunkte, die Bands, DJs, Theaterakteure und andere Künstler bieten, verspricht das "Kontakt"-Festival auf dem Bamberger Konversionsgelände. Auch um die Stadtentwicklung geht's vom 21. bis 24. Mai - und den Nachwuchs. Als Vorgeschmack gibt's diverse Videos von Protagonisten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Headliner des Kontakt-Festivals sind Civil Civic, die am Samstag ab 22.30 Uhr in der Reithalle spielen.  Foto: pr
Headliner des Kontakt-Festivals sind Civil Civic, die am Samstag ab 22.30 Uhr in der Reithalle spielen. Foto: pr
Ein Duo, das der Melbourner Bandszene entsprang, ist der Headliner des Kulturfestivals: Civil Civic heißt die Formation, die irgendwo zwischen Electronica, Prog-Rock, Post-Punk, No Wave und Noise punktet. Zurück in die Stummfilmära führen We Stood Like Kings: Die belgische Band präsentiert Walter Ruttmanns Klassiker "Berlin - Die Sinfonie der Großstadt" nach neun Jahrzehnten im neuen Sound zwischen klassischer Musik und instrumentalem Postrock. Die Bamberger Kurzfilmtage kommen aufs Konversionsgelände. Ein Symposion zum Festivalmotto "Raus in die Stadt" mit Vorträgen, Workshops und Diskussionen steht an. Ja, und dann soll bei der elften Auflage von "Kontakt" auch noch der Nachwuchs auf seine Kosten kommen.





Bislang größte Ausstellung
Über 70 Programmpunkte erwarten Interessenten bis 24. Mai, nachdem sich am 21. Mai um 17 Uhr die Pforten des Gate 1 an der Weißenburgstraße öffnen. Dafür sorgt die Projektgruppe des Vereins AStA Bamberg, die das Kulturfestival ehrenamtlich alle Jahre wieder aus dem Boden stampft. Zum Nulltarif gibt's Live-Musik diverser DJs, Bands wie Civil Civic und We Stood Like Kings, die am 23. Mai in der Reithalle spielen, Filme, Tanz und Theater. Die größte Ausstellung der Festivalreihe wird in der Werkstatt der ehemaligen Lagarde-Kaserne am 21. Mai um 18 Uhr eröffnet: Auf 800 Quadratmetern sind Werke von über 20 Künstlern zu sehen, die sich mit dem "Kontakt"-Thema "Raus in die Stadt" befassen - Fotografien, Gemälde und Installationen. Gezeigt werden auch die Sieger-Modelle und Pläne des Architekturwettbewerbs zum Konversionsgelände.



Bambergs Entwicklung
"Wem gehört diese Stadt?" "Wie ist sie und wie sollte sie für mich sein?" Solche Fragen greift das "Kontakt"-Symposion auf. Beginnend am 21. Mai um 18.30 Uhr, wenn in der Reithalle "Anstöße zum Weiterdenken und Weiterspinnen von Ideen, zum Hinterfragen neuer Trends und zur Erweiterung des Horizonts rund um die Thematik Stadt" gegeben werden: "Raus aus alten Vorstellungen, rein in neue Dimensionen des Stadtbegriffs" soll die Veranstaltung führen. Passend dazu läuft die Dokumentation der Kölner Filmemacherin Anna Ditges "Bürger in Bewegung". Sie verdeutlicht, was passiert, wenn Anwohner, Investoren, Politiker und Stadtplaner ihre Vorstellungen von der Zukunft eines Viertels unter einen Hut bringen sollen. Am vierten Tag des Symposiums ist nach zwei Workshops zu "urban gardening" und "nachhaltigem Alltagskonsum " eine Podiumsdiskussion zu Kunst im öffentlichen Raum geplant: Als Teilnehmer widmen sich Zweiter Bürgermeister Christian Lange, der Bamberger Künstler Bernd Wagenhäuser, Bernd Goldmann als früherer Direktor der Villa Concordia, Martin Köhl als langjähriger VHS-Leiter und Stadtplaner Franz Ullrich ab 15 Uhr in der Werkstatt dem Thema.




"Stadt atmen"
Eine Mischung aus Tanz, Musik, Lyrik, Geräuschen und Visuals erleben Besucher am 23. Mai ab 18.15 Uhr in der Reithalle unter dem Motto "Stadt_atmen". Ein "Markt der schönen Dinge" lädt ab 22.30 Uhr zum Stöbern bis in den letzten Festivaltag hinein (1 Uhr) ein. Selbstkreierte und altbewährte Schätze sollen den Besitzer wechseln. Am 24. Mai soll ab 19.30 Uhr der Bamberg-"Tarte d´Ort" des Ensembles Ernst von Leben für Spannung sorgen: Der Zusammenschluss freiberuflicher Schauspieler, Musiker und Performance-Künstler bietet Krimifans das Impro-Format zum Miträtseln um Mord und Totschlag.

Buntes Kinderprogramm
Zuletzt aber zum Nachwuchs, der auf dem Konversionsgelände ebenfalls nicht zu kurz kommt. Ab 21. Mai können Kinder beispielsweise eine Stadt aus Pappe entstehen lassen. Schmökern dürfen die Kleinen im Indianertipi. Dann wieder basteln sie Instrumente oder schicken schillernde Seifenblasen in den Himmel. Chapeau-Claque-Akteure widmen sich kleinen Theaterfans am 22. Mai von 15 bis 18 Uhr. Physikalische Experimente erwarten Jungen und Mädchen von 16 bis 18 Uhr mit dem Verein Backspace. Parallel dazu sollen mit der Künstlergruppe Freigeist Graffitis und Siebdrucke entstehen - ebenso wie am 23. Mai ab 14 Uhr.

Zur gleichen Zeit haben Kinder am dritten Festivaltag Gelegenheit, altes Gerümpel in moderne Kunst zu verwandeln: Upcycling mit Transition Bamberg und den Kleinen Strolchen steht auf dem Programm. Ab 15.30 Uhr liest Felix Pielmeier als Schauspieler des E.T.A.-Hoffmann-Theaters am 23. Mai aus "Der kleine Muck". Am 24. Mai stehen ab 12 Uhr Indianer-Spiele und -Basteleien an. Später können Kinder Kaleidoskope bauen und sich ab 14 Uhr auch als Improtheaterspieler beweisen. Letztendlich verzaubert Zauberer Zapalott ab 17 Uhr Jungen und Mädchen, womit das Kinderprogramm ausklingt. Während Erwachsene am letzten Festivaltag noch bis 23 Uhr, wenn das Finale endet, unterhalten werden.


Auf einen Blick
Das gesamte Programm des Kulturfestivals Kontakt ist im Netz zu finden. Es öffnet am 21. Mai von 17 bis 2 Uhr, am 22. und 23. Mai von 14 bis 5 Uhr und am 24. Mai von 11 bis 2 Uhr seine Pforten. Das Festival findet in Bambergs ehemaliger Lagarde-Kaserne (Zugang über Gate 1 an der Weißenburgstraße) statt.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren