Bamberg
Weltkulturerbelauf 2017

Kommentar: Der Weltkulturerbelauf in Bamberg ist ein großes Fest - ohne Rekordjagd

Am 30. April startet in Bamberg der Weltkulturerbelauf. Seit 2003 vollbringt das Orga-Team eine Meisterleistung und verzichtet auf Kommerz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Weltkulturerbelauf in Bamberg startet am 30. April. Ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen wäre das Rennen in seiner Form nicht denkbar. Seit 2003 gibt es das Rennen, aus der Zeit stammt auch das Bild. Foto: Marcus Führer/dpa(Archiv)
Der Weltkulturerbelauf in Bamberg startet am 30. April. Ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen wäre das Rennen in seiner Form nicht denkbar. Seit 2003 gibt es das Rennen, aus der Zeit stammt auch das Bild. Foto: Marcus Führer/dpa(Archiv)
Den bisher ungeschlagenen Rekord über die Halbmarathon-Distanz hält weiterhin Darren Deed aus Bambergs englischer Partnerstadt Bedford mit 1:10:25 Stunden. Doch um Rekordzeiten geht es beim Weltkulturerbelauf in Bamberg gar nicht. So organisiert seit 2003 ein fleißiges Team aus Ehrenamtlichen alle zwei Jahre ein Sportereignis, das nicht nur Läufer, sondern eine ganze Stadt und die Region elektrisiert. Die Organisatoren schaffen es nach wie vor, die Kommerzialisierung zu verhindern. So werden keine Profiläufer mit Preisgeldern geködert. Auch am Sonntag, 30. April, ist offen, wer es bei der achten Auflage der größten Laufveranstaltung in Nordbayern als Erster über die Ziellinie schafft.

Vielmehr steht das Sportereignis unter der Überschrift "Treffen unter Freunden". Im Vordergrund steht das Ziel, die Menschen für den Sport und das Welterbe zu begeistern. Bambergs Kulisse trägt einen Großteil dazu bei, dass sich so viele Hobbysportler - und auch Nichtsportler - vom Lauffieber anstecken lassen.

Die zwar harte, aber bestechend schöne Strecke über die Altenburg, durch die Altstadt, den Hain und zurück ins eigentliche Welterbe zeigt Bamberg in seiner gesamten Pracht. Wenn sie nicht gerade selbst laufen, unterstützen Bekannte, Verwandte und Arbeitskollegen lautstark die über 11.000 großen wie kleinen Teilnehmer.

All jenen Bambergern, die nicht laufen und sich am letzten Apriltag vielleicht über die Straßensperrungen und den Trubel ärgern, sei deshalb gesagt: Kommen Sie einfach mal vorbei, feuern Sie die Läufer an, feiern Sie das Welterbe! Darum geht es schließlich bei diesem Sportereignis - und nicht um die Jagd nach neuen Rekorden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren