Bamberg

Deutscher Tischtennis-Meister Timo Boll aus Hotel in Bamberg ausquartiert

Tischtennis-Ass Timo Boll wurde in einem Bamberger Hotel spät am Abend ausquartiert mit samt Frau und Kind. Grund dafür war seine Begleitung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Timo Boll, in der Tischtennis-Bundesliga für Borussia Düsseldorf spielend, hat bei der deutschen Meisterschaft in Bamberg seinen elften Einzeltitel gewonnen. Foto: Bernd Thissen/dpa
Timo Boll, in der Tischtennis-Bundesliga für Borussia Düsseldorf spielend, hat bei der deutschen Meisterschaft in Bamberg seinen elften Einzeltitel gewonnen. Foto: Bernd Thissen/dpa
Bamberg wird Timo Boll in guter Erinnerung bleiben. In sportlicher Hinsicht. Holte sich der 35-jährige Tischtennis-Weltklassepieler doch am Wochenende in der Brose Arena seinen elften deutschen Meistertitel im Einzel.

Was den Aufenthalt in der Domstadt angeht, dürfte sich bei der aktuellen Nummer 12 der Weltrangliste, die mit Frau und kleiner Tochter angereist war, etwas anderes im Gedächtnis verankern: Alle drei - und ihr Hund - mussten am Freitagabend sehr kurzfristig das Hotel wechseln. Der Grund war "Carry", der Parson-Russell-Terrier.

Quartier hatte die Familie im Romantik-Hotel Messerschmitt bezogen. Der Deutsche Tischtennisbund hat auf seiner Webseite Folgendes öffentlich gemacht: "Mit Gattin, Kind und Vierbeiner war Timo Boll am Freitagnachmittag noch problemlos eingecheckt. Nach der Rückkehr vom ersten Training allerdings ließ die unangenehme Überraschung nicht lange auf sich warten.

Um 20.30 Uhr abends forderte die Leitung des Hotels die Familie Boll zum sofortigen Auschecken auf; Aufenthalt mit Hund im Vier-Sterne-Etablissement nicht erwünscht."


"Niemand hat was gesagt"

Der Verband zitiert den Sportler: "Die Aufforderung war scharf und unmissverständlich. Mit einem kleinen Kind abends um 20.30 Uhr zum sofortigen Verlassen eines Hotels aufgefordert zu werden, finde ich sehr befremdend. Zumal uns beim Einchecken niemand darauf hingewiesen hat, dass Hunde nicht erlaubt seien. Wir haben Carry ja schließlich nicht versteckt."

Die Konfrontation habe Timo Boll jedoch nicht gesucht. "Ich habe einfach online ein anderes Hotel im Internet gebucht, und wir sind am späten Abend noch umgezogen."

"Wir wären der Familie gern bei der Suche nach einer anderen Unterkunft behilflich gewesen", sagt Ursula Medenwald, Geschäftsführerin des Romantik-Hotels Messerschmitt.

"Frau Boll kam mit Kind und Hund am frühen Abend ins Hotel und wurde von der Rezeptionistin darauf angesprochen. Keine Haustiere. Das gehört nun mal zu den Kriterien bei uns. Da müssen wir konsequent sein, sonst würden wir unsere Glaubwürdigkeit verlieren. Zu diesem Zeitpunkt ist der Hund zum ersten Mal aufgefallen. Ob er vorher schon auf dem Zimmer war, entzieht sich meiner Kenntnis.

Da das Ehepaar aber gemeinsam entscheiden und auch die Suche nach einem anderen Hotel selbst in die Hand nehmen wollte, hat Frau Boll - die das Ganze eingesehen hat und sehr freundlich war - gewartet, bis ihr Mann zurückkam. "

Am Freitag zu später Stunde noch einen prominenten Gast willkommen heißen konnte deshalb das Hotel Villa Geyerswörth. Hier ist das Mitbringen von Haustieren erlaubt. Mehr war aus Diskretionsgründen von der Hotel-Leitung nicht zu erfahren.
Verwandte Artikel

Kommentare (18)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren