So sei die Zufahrt über einen im privaten Besitz mehrerer Familien befindlichen Anliegerweg (in der Grafik rot gestrichelt) beabsichtigt, erläuterte Johann Wagner von der Bauverwaltung. Auch die Erschließungsleitungen müssten etwa 115 Meter weit durch fremde Grundstücke gelegt werden. "Wenn es da Probleme mit den Leitungen gibt, hat die Stadt nicht automatisch die Möglichkeit einzugreifen", ergänzte Bürgermeister Kauper. Ebenso wenig wolle man die Kosten für einen Rückbau tragen müssen. Ein Einzelvorhaben könne deshalb nicht über den Privatweg erschlossen werden, befanden die Räte. Vor einigen Jahren sollte für das "Lange Gewanne" schon einmal ein Bebauungsplan aufgestellt werden mit Zufahrt über einen Grundstücksteil östlich von dem Privatweg. Auf den etwa 6000 Quadratmeter waren damals elf Baurechte vorgesehen. "In Stadtnähe ist das eine der wenigen Flächen, die wir noch haben", so Roland Kauper.

Bei einer Gegenstimme akzeptierten die Räte einen Bauantrag für eine einstöckige Lagerhalle (24 x 15 Meter) mit Photovoltaikanlage auf dem Dach an der Peuntstraße in Wiesengiech. Zugestimmt wurde - ebenfalls mit einer Gegenstimme - dem 3,5 Hektar großen Solarpark "Stadelhofen II" an der Autobahn-Auffahrt Stadelhofen. Abgelehnt wurde wegen Grenzbebauung ein Holzlager mit PV-Anlage in Wiesengiech. Aufgeforstet werden kann eine Ackerfläche in der Gemarkung Weichenwasserlos an der Grenze zur Gemeinde Wattendorf. Um rund 100 Meter verlängert wird die Ortsstraße "Im Schützig" in Demmelsdorf. hwp