Laden...
Hallstadt
Handel

In Hallstadt klingelten die Kassen

Der verkaufsoffene Sonntag war einmal mehr ein großer Besuchermagnet und die Kunden in bester Kauflaune.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volle Parkplätze - volle Kassen beim verkaufsoffenen Sonntag in Hallstadt. Fotos: RiegerPress
Volle Parkplätze - volle Kassen beim verkaufsoffenen Sonntag in Hallstadt. Fotos: RiegerPress
+7 Bilder
Beim Media Markt in Hallstadt stand bereits vor 13 Uhr eine größere Menschenmenge vor der Türe und wartete auf den Einlass. Denn viele der Kunden wollten unbedingt den "Schnapp des Tages" abkassieren, ein Sonderangebot im Spielwarenbereich, um die Hälfte reduziert. "Wir hatten zwar eine ausreichend große Menge vorrätig, dennoch war der Zulauf derart groß, dass wir innerhalb einer halben Stunde ausverkauft waren", schilderte Werner Bschorr, Mediamarkt-Geschäftsführer und Sprecher der Händler des Gewerbegebietes Bamberg Hafen Hallstadt.

Aber auch sonst war Bschorr mit dem verkaufsoffenen Sonntag mehr als zufrieden. Das Wetter sei optimal gewesen: nicht zu schön, aber trocken und eher kalt. Also bestes Einkaufswetter.

"Vor allem scheint es, dass die Deutschen wieder deutlich mehr in Kauflaune sind. Das stimmt uns Einzelhändler zuversichtlich, dass wir mit einem guten Jahresumsatz das Jahr beenden werden", so der Geschäftsführer.
Sein Scherflein dazu beitragen würde der verkaufsoffene Sonntag, der einmal im Jahr vor der Weihnachtszeit im Bamberg Hafen Hallstadt veranstaltet wird.

Selbst wenn nicht alle Kunden an diesem Tag eingekauft hätten, so würden sich doch viele schon nach passenden Weihnachtsgeschenken umschauen. "Daher finde ich es etwas bedauerlich, dass der Lebensmittelhandel sich nicht am verkaufsoffenen Sonntag beteiligt", so Bschorr. Denn verkaufsoffene Sonntage würden auch dazu dienen, Kunden in die Geschäfte zu holen und ihnen die ganze Produktreihe zu zeigen.

Ertl-Gesellschafterin Gaby Schrödel freute sich ebenso über eine hohe Kundenfrequenz sowie über die große Kauflaune der Kunden: "Der Andrang war groß und somit ist der diesjährige verkaufsoffene Sonntag einer der frequentiertesten Einkaufstage im Jahr." Eingekauft wurde laut Schrödel querbeet durch das gesamte Sortiment des Hauses: von Spielsachen über Bücher bis hin Textilien.

Ferner konnte ihr Haus einen guten Umsatz beim Verkauf von Weihnachtsdekorationen verbuchen. Die eigentlichen Weihnachtseinkäufe hingegen sind nach Ansicht der Ertl-Gesellschafterin in der Regel allerdings noch nicht getätigt worden. Schließlich beginne das eigentliche Weihnachtsgeschäft so richtig erst in rund zwei Wochen.

Heiner Ludwig und seine Frau Beate nutzen den verkaufsoffenen Sonntag zum ausgiebigen Bummeln und Einkaufen. "Da langsam aber sicher der Winter bei uns einzuziehen scheint, habe ich die Gelegenheit genützt und mich gleich mal mit Winterkleidung eingedeckt", berichtete der Erlangener.

So wanderten am Ende des Tages in die Einkaufstüte Winterjacke, eine Jeanshose sowie und ein warmer Pullover. Seine Frau hingegen deckte sich mit zwei Schals ein und scherzte dabei: "Im Winter bestehen Frauen zu 80 Prozent aus Schals. Ich kann das vollkommen nachvollziehen und habe meiner umfangreichen Sammlung gleich zwei weitere hinzugefügt."

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren