Herzogenaurach
Ich habe Pubertät

"Ich habe Pubertät" - Das Zimmer der Glückseligkeit

Redakteur Michael Busch berichtet im Blog von seinen Erfahrungen mit einer pubertierenden Tochter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicolas Zimmer - Eintritt nur im Pubertätsalter erlaubt.
Nicolas Zimmer - Eintritt nur im Pubertätsalter erlaubt.
Es gibt eine Veränderung in der Pubertät, die einen schier in den Wahnsinn treiben kann. Es gibt vor der Pubertät eine Phase, da scheinen Kinder ihre eigenen Zimmer als echte Horrorstätten zu empfinden. Nicht, weil irgendwelche Gruselclowns unter den Betten liegen könnten oder das Chaos den Raum beherrscht.
Es scheint etwas anderes zu sein. Wohnzimmer und Küche werden belagert, stellen den Lebensmittelpunkt bei den Kindern dar. Vielleicht ist es die Befürchtung, dass die Eltern sich bei Abwesenheit des Nachwuchses die Bäuche mit Süßigkeiten vollschlagen oder heimlich Fernseher schauen. Also die Angst, irgendetwas zu verpassen.
Die Zimmer sind aufgeräumt und wie geleckt, während das Wohnzimmer oftmals einer Spielzeughalde gleicht. Der Hinweis: "Spiel halt mal in Deinem Zimmer" wird geflissentlich ignoriert. Als Erwachsener fühlt man sich manchmal so, als ob die Kinder in Feindesland geschickt werden sollen.
Doch mit der Pubertät ändert sich das schlagartig. Nicola ist aus ihrem Zimmer nicht mehr herauszubekommen. Spielenachmittag? Abgelehnt! Spazierengehen? Au weia, wie spießig ist das denn.
Offenbar aus der Not heraus geboren, kommt die junge Dame zu den Essenszeiten angeschlichen. Alles andere, reizt wenig. Das Zimmer ist der Aufenthaltsort schlechthin.
Die Frage "Was machst Du eigentlich?" wird aufgenommen, als ob ein Strafgericht und nicht ich als Vater diese gestellt hat. Insofern ist auch die Antwort zu erklären: "Niiichts" mit diesem langgezogenen und geschwungenem "I", das eher verdächtig denn beruhigend klingt.
"Niiichts - geht nicht", wird strengstens zurückgewiesen. "Ich liege so rum", soll dieses Nichtstun unterstreichen. Die Bemerkung meinerseits: "Du hast doch gestern erst Niiichts getan", wird mit einem "Ich bin nicht damit fertig geworden" quittiert. Ich brauche keine Sit-coms im Fernsehen, ich habe das Zuhause live und in Farbe.
Ich versuche einen draufzulegen, indem ich provozierend in den ersten Stock hinauf brülle: "Darf ich mitmachen?" Und erhalte die Antwort: "Nein, das kannst Du nicht!"
Aha, ich bin fürs Nichtstun zu blöd, habe verstanden. Scheiß Pubertät!

Und was sagt Nicola?
Das Leben ist echt kompliziert. Früher sollte ich dauernd ins Zimmer und heute regt sich Papa darüber auf, dass ich seinen Wunsch nun umsetze. Erwachsene sind echt seltsam in der Pubertät.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren