Laden...
Bamberg
Verzögerung

Hollergraben in Bamberg weiter ohne Steg

Im Haingebiet in Bamberg müssen Fußgänger einen Umweg in Kauf nehmen. Wann die Holzbrücke über den Graben an der Ottostraße repariert ist, bleibt offen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach wie vor fehlt die Brücke über den Hollergraben an der Ottostraße. Das Reparaturende bleibt ungewiss.  Foto: Matthias Hoch
Nach wie vor fehlt die Brücke über den Hollergraben an der Ottostraße. Das Reparaturende bleibt ungewiss. Foto: Matthias Hoch
Brücken bauen würde der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) gerne, doch ist das weiterhin am Hollergraben nicht möglich: Wie Claus Reinhardt vom Baureferat der Stadt erklärt, gebe es derzeit noch keinen Termin, wann Fußgänger und Radfahrer wieder die kleine Brücke in Verlängerung der Ottostraße nutzen können. So soll nach Verzögerungen bei der Holzlieferung nun auch ein längerer Krankheitsfall in der Schreinerei die Montage weiter verschieben. Ein Umweg von mindestens 150 Metern zur nächsten Brücke vor der Hainbadestelle muss somit am schmalen Graben weiter in Kauf genommen werden. Denn dort klafft immer noch die Lücke.


Neuerlicher Verzug

Die Reparatur des kleinen Bauwerks wird mit dieser neuerlichen Verzögerung mehr und mehr zur unendlichen Geschichte. Der EBB hatte die 21 Meter lange und 2,30 Meter breite Brücke am 22. März komplett abtransportiert und noch angekündigt, dass die Sanierung des morschen Gebälks Ende April abgeschlossen wäre - gerade rechtzeitig zum Weltkulturerbelauf. Doch auch das klappte nicht - die Läufer der 10,9-Kilometer-Strecke mussten somit einen Umweg von gut 300 Metern nehmen: Erstmals gab es somit einen 11,2-Kilometer-Wettbewerb. Und der Steg wurde etwas prominenter.

Damals hatte es laut Mitteilung des EBB Probleme mit der Holzlieferung gegeben. Denn das Ausmaß der Schäden soll erst nach dem Ausheben der Brücke mittels eines Autokrans deutlich geworden sein, so dass ein kompletter Austausch erforderlich wurde.

Erschwerend soll dabei die Tatsache gewesen sein, dass die morschen Holzträger aufgrund ihrer Länge eine Sonderanfertigung erforderten. Der Holzgroßhandel hatte dazu offenbar keinen verbindlichen Liefertermin zusichern können.

Damals hieß es: Das Reparaturende des Hollergraben-Stegs ist offen - das gilt auch weiterhin.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren