Die Einwohnerzahl der Stadt Bamberg ist zum Stichtag 31. Dezember 2010 um 167 Personen gegenüber dem Vorjahr auf 70 004 gestiegen. Dies teilte das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mit.
Erstmals seit 2005 kletterte die Zahl der Bamberger damit wieder über die Marke von 70 000, nachdem es 2006 einen deutlichen Einbruch auf 69 574 gegeben hatte. Grund für den Anstieg ist der anhaltende Wanderungsgewinn Bambergs. Er gleicht den Überschuss der Sterbefälle gegenüber den Geburten aus.

Das Wachstum ist in Oberfranken höchst ungleich verteilt, wie die Statistik zeigt. So kann unter den vier großen Städten nur noch Bayreuth geringe Einwohner gewinne verbuchen. Coburg verliert über 100 Bürger. Noch drastischer ist der Rückgang in Hof, wo die Bevölkerung binnen eines Jahres um 500 Menschen schrumpfte.
Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) wertete den seit 2006 anhaltenden Aufwärtstrend in Bamberg als Beleg für die wachsende Attraktivität der Stadt. Die Zahlen unterstrichen allerdings auch, wie unterschiedlich die Entwicklung in Ost- und Westoberfranken sei. "Glücklicherweise profitieren wir davon, dass viele vom Umland zurück in die Stadt ziehen, und von den wachsenden Studentenzahlen", sagte Starke.


Begrüßungsgeld von 50 Euro


Um die Gruppe der Studierenden bemüht sich die Stadt Bamberg seit Jahren. So erhält jeder Student, der sich vom 1. bis zum dritten Semester mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Bamberg anmeldet, ein Gutscheinheft mit verschiedenen Vergünstigungen, etwa freien Eintritt ins Schwimmbad oder vergünstigte Kinokarten als Anreiz. Eine Art "Begrüßungsgeld" stellt neuerdings auch ein Einkaufsgutschein in Höhe von 50 Euro , ausgezahlt in "Schexs in the City", dar. Zudem werden unter allen neuen Studenten fünf Stipendien in Höhe von 100 Euro ausgelost.

Die Einwohnerentwicklung ist nicht nur ein Beleg für die Anziehungskraft einer Stadt. Sie hat auch direkte Auswirkungen auf das finanzielle Wohlergehen. Laut Finanzreferent Bertram Felix erhält die Stadt für jeden zusätzlichen Einwohner, der mit dem Haupt- oder Nebenwohnsitz in Bamberg angemeldet ist, 300 bis 500 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen.