Bamberg
Asyl

Erste Flüchtlinge in Bamberg angekommen

Die zweite bayerische Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber mit wenig Aussicht auf ein Bleiberecht ist in Betrieb gegangen. Am Montag erreichten etwa 60 Menschen aus den Balkanländern das ehemalige US-Gelände in Bamberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Etwa 60 Flüchtlinge aus den Balkanländern sind am Montagnachmittag mit zwei Reisebussen nach Bamberg gebracht worden.  Foto: M. Hoch
Etwa 60 Flüchtlinge aus den Balkanländern sind am Montagnachmittag mit zwei Reisebussen nach Bamberg gebracht worden. Foto: M. Hoch
+6 Bilder
Einen Tag früher als ursprünglich geplant haben die ersten Flüchtlinge das Balkanzentrum in Bamberg erreicht. Am Montagnachmittag gegen 15 Uhr wurden etwa 60 Asylbewerber mit zwei Reisebussen aus Forchheim in die neue Einrichtung für Flüchtlinge mit geringer Bleibewahrscheinlichkeit gebracht. Das erste Balkanzentrum hatte der Freistaat Anfang September in einer ehemaligen Kaserne im oberbayerischen Manching eingerichtet.

Zunächst werden auf dem ehemaligen US-Gelände in Bamberg in den kommenden Tagen und Wochen 400 Flüchtlinge aufgenommen. Maximal kommen 1500 Menschen aus Balkanländern in insgesamt acht Gebäuden der ehemaligen "Flynn-Housing-Area" zum Zwecke der beschleunigten Durchführung des Asylverfahrens unter.

Wann alle Zimmer belegt sind, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. "Fakt ist aber, dass der Ausbau der gesamten Anlage, um 1500 Menschen aufzunehmen und verwaltungsmäßig zu bearbeiten, sicher bis Anfang nächsten Jahres dauern wird", erklärt der Pressesprecher der Regierung von Oberfranken, Oliver Hempfling.
 


Zügiges Antragsverfahren

Bei den Flüchtlingen handelt es sich um Menschen, die wenig Aussicht auf ein Bleiberecht haben. Auf dem Areal in Bamberg - offiziell eine "Ankunfts- und Rückführungseinrichtungen (ARE) für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive"- ist für die zügige Bearbeitung des Asylantrag ein kompletter Verwaltungsapparat installiert. In drei Häusern wird die Unterbringung koordiniert, es gibt einen medizinischen Dienst, eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration sowie eine Stelle des Verwaltungsgerichts Bayreuth. Auch die zentrale Ausländerbehörde wird vor Ort sein. In drei bis sechs Wochen soll über einen Antrag entschieden werden. Zu Beginn arbeiten 50 Behördenmitarbeiter vor Ort, irgendwann sollen es 200 sein.

Auch die Polizei ist dauerhaft präsent. Insgesamt 20 zusätzliche Beamte hat das Innenministerium für den Standort genehmigt. Mit den neu geschaffenen Stellen soll der allgemeine Schichtdienst auf der Straße verstärkt werden. Ein fest installierter Sicherheitsdienst wird das Gelände zudem rund um die Uhr bewachen.

Unter den ersten Flüchtlingen, die am Montag nach Bamberg kamen, waren auch einige Familien mit Kinder. Die Asylbewerber dürfen sich in Bamberg frei bewegen. "Sie können jederzeit das Gelände verlassen", sagte Udo Skrzypczak, Leiter der Polizeiinspektion Bamberg Stadt.

Am Mittwoch, 16. September, wird das Balkanzentrum in Bamberg dann offiziell eröffnet. Dafür kommen Bayerns Sozialministerin Emilia Müller und der Regierungspräsident von Oberfranken, Wilhelm Wenning, gegen 11 Uhr zur neuen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren