Bamberg
Gemeinschaftswerk

Dieser Stadtplan hat Bamberg noch gefehlt

Ausgearbeitet wurde der bunte Plan von echten Experten: von Mädchen und Jungen dieser Stadt. Ab sofort ist er kostenlos an verschiedenen Stellen in Bamberg erhältlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder sind begeistert in "ihrem" Plan. Fotos: Ronald Rinklef
Die Kinder sind begeistert in "ihrem" Plan. Fotos: Ronald Rinklef
+4 Bilder
Wo kann man Picknicken gehen, sich zum Spielen oder Skaten treffen? Wo gibt es Kräutergärten und Tiere, die man anschauen und streicheln kann? All das und vieles mehr ist im "Kinderstadtplan" der Stadt Bamberg nachzulesen, der rechtzeitig zu Ferienbeginn in der VR-Bank-Filiale vorgestellt wurde.

Möglich gemacht hat das Ganze die "Kobra", die zusammen mit Bamberger Dritt- und Viertklässlern sowie deren Eltern Lieblingsorte, Gefahrenstellen und Geheimtipps ausfindig gemacht hat.

Bernhard Tessari, der das Projekt im Auftrag des Stadtjugendrings (SJR) betreut, lobte das Engagement der Kinder. Er hat mit ihnen mehr als 20 Streifzüge durch die Stadt unternommen: "Egal, ob die Sonne schien oder wir zwei Stunden durch den Regen marschiert sind, ihr wart immer bei der Sache."

Kobra hilft bei der Planung

Das Kobra-Beratungszentrum, das vor etwa sechs Jahren das erste Mal nach Bayern kam, begleitete die Kinder bei der Vorbereitung, Durchführung und der Gestaltung des kunterbunten Stadtplans. Mit Hilfe von Fragebögen, die sich teils an die Kinder, teils an die Eltern richteten, wurden Stärken aber auch Schwächen im Angebot der verschiedenen Stadtteile aufgedeckt. "Bei unseren Streifzügen haben wir so manches gesehen - zum Beispiel tolle Wildwiesen zum Drachen steigen lassen, überdurchschnittlich viele Seilbahnen auf Spielplätzen und riesige Bäume, auf denen man super klettern kann."

Allerdings gibt es noch das eine oder andere zu verbessern. Die Kinder machten auf zu kurze Ampelschaltungen aufmerksam, auf ausgeblichene Zebrastreifen und Spielstraßen, die zwar reichlich vorhanden, aber nicht gut genug gekennzeichnet seien. Außerdem gebe es einen "Mangel an öffentlichen Toiletten", sagte Tessari. Er verwies aber zugleich auf die "Nette Toilette", ein bundesweites Projekt, das dafür wirbt, dass Gastronomen ihre WCs nicht nur für Kunden öffnen.

Der Anstoß zu einem Bamberg-Stadtplan für Kinder war vom stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtjugendrings, Johannes Wicht, gekommen, der einen ähnlichen Plan 2013 in einer anderen Stadt gesehen hatte. Nur ein Jahr bis zur Realisierung Innerhalb eines Jahres wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Laut Wicht war das nur möglich "durch die großartige Leistung aller Beteiligten".

Auch Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) bedankte sich bei der Präsentation im Namen des Stadtrats für die Initiative und deren Umsetzung. Die Realisierung sei nur dank der finanziellen Unterstützung durch die VR-Bank und die Metzgerei Böhnlein - beide spendeten jeweils 5400 Euro - sowie weiterer "kleinerer" Sponsoren wie beispielsweise der Verein "Franken helfen Franken" (1000 Euro) möglich gewesen. Darin waren sich alle Redner und Ehrengäste einig. Es wäre aber auch nicht ohne die Unterstützung des Stadtjugendrings und der Stadtwerke Bamberg GmbH gegangen.

Von nun an wisse die Stadt Bamberg, wo sich inoffizielle Spielwiesen befinden, die nicht verbaut werden und "Kletterbäume", die nicht abgesägt werden sollten, sagte der Oberbürgermeister.

Bilder sind ausgestellt

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war für die Kinder die Siegerehrung für die schönsten selbstgemalten Bilder, die nun auch den Kinderstadtplan zieren. Doch nicht nur die Sieger erhielten Lob und Anerkennung. Viele Bilder schmückten die Wand und wurden von den anwesenden Mädchen und Jungen lauthals kommentiert. Wer alle Werke der kleinen Künstler bestaunen will, kann dies noch bis zum Montag, 11. August, in der VR-Bank Filiale am Schönleinsplatz tun.

Den Malwettbewerb um das Titelbild gewann die zehnjährige Rebekka Görtler aus der Gangolf- Grundschule. Auf die Frage, was sie denn an Bamberg so toll finde, antwortete sie ohne zu zögern: "Ich mag die Sams-Bücher und den Dom, aber am liebsten esse ich die Bamberger Hörnchen." Alle Sieger und Siegerinnen erhielten im Anschluss Preise der Sponsoren sowie einen "Däumling"-Familienpass.

Stadtplan liegt ab sofort aus

Wer nun auch einen Plan möchte, kann ihn sich ab sofort kostenlos beim Stadtjugendring Bamberg, in der VR-Bank Filiale, bei der Metzgerei Böhnlein, beim Familienbeirat, im Rathaus am Maxplatz oder in der Tourist-Information am Rosengarten Geyerswörth besorgen. Es gibt ihn auch online und mit vielen weiteren Zusatzinformationen auch unter der Adresse http://kinderplan.net/unsere-kinderplaene/bamberg/










Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren